Die AEW Beach Trophy neigte sich am vergangenen Wochenende mit dem Highlight, auf welches alle Spielerinnen und Spieler lange hingearbeitet haben, langsam aber sicher dem Ende zu: den Aargauer Beachvolleyballmeisterschaften in Seon.

Nach fast vier Monaten seit dem Startschuss fand die 12. AEW Beach Trophy mit den Aargauermeisterschaften seinen Höhepunkt. «Die diesjährige Beachsaison war vom Wettergott gesegnet, verlief gleichzeitig unfallfrei und hatte mit dem AEW Beach Trophy Final die langersehnte Krönung. Besser hätte es kaum sein können», schwärmt Silvia Müller, Ressortleiterin Beach SVRA. Einziger Wermutstropfen war, dass alle Cups bis auf eines der Kategorie U21 mangels Anmeldungen abgesagt werden mussten, dies trotz Bedürfnisabklärungen im Vorfeld durch Swiss Volley.

Perfekte Organisation des gesamten Wochenendes mit fast 300 Zuschauern

Für den Erfolg des Events pflichtig nebst dem super Wetter war besonders der Beachclub BeachVolleySeetal, welcher zusammen mit Swiss Volley Region Aargau für den Final verantwortlich waren. Die Organisatoren sowie auch die Teilnehmenden durften sich über fast 300 Zuschauer und spannende, attraktive Beachvolleyballspiele freuen. In der Königsdisziplin der Junioren, U21, setzten sich bei den Frauen und Männern die auf Seed 1 gesetzten Favoriten durch: Tabea Künzler (Neuenhof) mit Partnerin Jill Frangi (Kaisten) sowie Jann Dillier (Möhlin) mit David John (Therwil) bei den Männern. Auch in der stärksten Kategorie (B1) gewannen mit Kilian Kasper (Kaisten) und Lucien Gut (Olten) die potentiellen Anwärter. Bei den Frauen hingegen siegten überraschend die auf Seed 4 gesetzte Simone Bürgler (Othmarsingen, Mitglied von BeachVolleySeetal) zusammen mit Mirjam Keller (Pratteln) in einem packenden Finalspiel (2:1).

Die AEW Beach Trophy endet nun mit den letzten Turnieren an den kommenden zwei Wochenenden (25./26.8. und 1./2.9.) in der Badi Schöftland. Alle Informationen zur Saison und zum AEW Beach Trophy Final sind unter www.svra.ch/beach zu finden. (svra)