Zahlreiche Personen nutzten die Gelegenheit, am 13. Januar mehr über die geplanten und bereits umgesetzten ökologischen Aufwertungsmassnahmen an der Limmat unterhalb des Dietiker Wehrs zu erfahren. Mit Tobias Liechti konnten die Dietiker Grünen einen versierten Experten für die Exkursion in die Dietiker und Geroldswiler Auen gewinnen. Als dipl. Forstingenieur ETH und Gebietsbetreuer stellte er den Anwesenden die für die Neukonzessionierung des Kraftwerks Dietikon notwendigen ökologischen Ausgleichsmassnahmen vor. Dazu gehören unter anderem neue Buchten mit Unterständen für Fische, die Ausdohlung eines Bachzuflusses und die Reaktivierung der Aue auf der EKZ-Insel durch die Schaffung eines Limmat-Seitengewässers. Zudem wird der Zusammenfluss von EKZ-Kanal, Reppisch und Limmat revitalisiert und ein naturnahes Delta geschaffen. Ziel dieser Aufwertungsmassnahmen ist die weitere Förderung der Flora und Fauna, welche sich in den letzten 10 Jahren in den neugeschaffenen Geroldswiler Auen bereits erfreulich entwickelt hat. So wurde beispielsweise der Biber wieder heimisch und seltene Pflanzenarten wie der Kantige Lauch oder die Sibirische Schwertlilie konnten sich etablieren. Aber auch die Menschen kommen nicht zu kurz: Ebenfalls im Rahmen der Neukonzessionierung wird auf dem Areal zwischen dem Bahnhof Glanzenberg und der Siedlung Limmatblick Gemeinsam mit der Stadt Dietikon eine neue Liege- und Picknickwiese erstellt. Die abgeflachten Ufer werden dort künftig den Zugang zur Limmat vereinfachen und den zahlreichen Bootfahrern einen alternativen Ausstieg zur Nötzliwiese bieten.