Das Positive vorneweg:
- Baden holt zwei Punkte.
- Sicher 50 der gemeldeten 74 Zuschauer haben für Städtli 1 geklatscht.
- Geburtstagskind Marco Wyss macht sich und seiner Mannschaft mit 41% gehaltener Bälle das schönste Geschenk gleich selber. Mit seinen Paraden – zum Teil deren zwei innert dreier Sekunden – war er ein sensationeller Rückhalt für sein Team!
-Neuzugang Malvin Patzack fügte sich mit seinen 204 cm sehr gut in der Defensive ein und brachte auch eine gewisse Routine mit. Die 6-0-Verteidigung war sofort massiver und auch aggressiver.

Damit zum Rest der Partie: Nach 15 gespielten Minuten stand es 3:3, ein Fussballresultat! Seppi Zuber war es vorenthalten, die erste Führung der Badener zu erzielen. Nach zwei Minuten wiederum die Führung (5:4) durch Zuber – und dieses Resultat sollte geschlagene sechseinhalb Minuten Bestand haben.

Eine beinahe unmögliche Zeitspanne in einem NLB-Spiel. Hinzu kam eine Schussauswertung, die die Nerven der Zuschauer aufs Gröbste strapazierte – und doch waren in der Pause die Aargauer nur ein Tor im Rückstand: 9:8, Verteidigung und Wyss sei Dank!

Nach 38’50’’ erzielte Malvin Patzack dann sein erstes Tor in der Schweiz, gleichbedeutend mit der ersten Eintoreführung des STV Baden in der 2. Halbzeit und dem Startschuss für 14 sehr gute Minuten, die zu einem Sechstorevorsprung führten – notabene in der 53. Minute. Spiel gewonnen?

Denkste! Denn die letzten Minuten gingen ganz klar an die Winterthurer, die die Nervosität der Badener sehr gut auszunützen vermochten. Wie diese Saison leider schon mehrfach erlebt, fiel das Gästeteam urplötzlich auseinander. Kein Pass kam mehr an, kein Laufweg wurde fertig gelaufen – schade, denn soeben funktionierte es doch noch, aber da war auch ein anderer Spieler nebendran.

Immerhin: Mehr als ein Achtungserfolg schaute für den Gastgeber aus diesen Unsicherheiten schliesslich nicht heraus. Winterthur hatte zwar mit dem 22:23 durch Roman Blumer das letzte Wort, aber die Punkte blieben letztlich doch auf dem Badener Konto.

Nun stehen zwei spielfreie Wochen auf dem Programm. Willkommene Gelegenheit, die neuen Spieler weiter ins Badener Spiel zu integrieren und die Abläufe noch und noch pauken!

Nächstes Spiel am Samstag, 16. März um 18:00 Uhr in der Aue Baden. Gegner: der HS Biel, der ungemütlich nahe der Abstiegszone rangiert und gegen Städtli 1 zweifellos alles versuchen wird, um sich von dort abzusetzen.