Nach einem guten Essen im Kulturraum des AGZ lauschten 25 Personen den spannenden Worten von Dr. Josef Zihlmann, der über 42 Jahre eine Kleintierpraxis in Dietikon leitete.

Er wuchs im Entlebuch, das sein Heimatort auch im Herzen blieb, in einer Familie als 3. jüngstes von 11 Kindern auf. Es ist für ihn immer noch unfassbar, dass ein kleiner Bauernhof eine so grosse Familie damals ernähren konnte.

Da er ein guter Schüler war und keine Aussicht auf Übernahme des Bauernhofes  bestand,  durfte er  im Kollegium in Stans  studieren.  Im Dorf gab es damals noch kein Gymnasium. Eigentlich hätte er Kapuziner werden sollen.  Dieser Weg  galt als günstigste Ausbildungsmöglichkeit.   Er wechselte dann aber an die Kantonsschule in Luzern.  Die Naturheilkundekunde  interessierte  in sehr.  Doch entschied er sich, nach der Matura Typus  A  für den Studiengang als Tierarzt  an der Universität  in Bern.  Seine Dissertation zum Thema „ Lungenwurmseuche beim Rind“  erlangte  hohe Aktualität. Die Prophylaxe zur Bekämpfung der  Lungenwurmseuche  hatte dann Jahre später durchschlagenden Erfolg.  Im Seuchenbulletin war eine zu übernehmende  Tierarztpraxis  in Dietikon ausgeschrieben, die er dann Ende 1973 übernahm. Anfänglich war die Tierarztpraxis eine Gemischtpraxis. Mit der Zeit  spezialisierte sich dann die Tierarztpraxis zur Kleintierpraxis.

Ruhestand kennt er nicht. Seit nun 5 Jahren ist er mit seinem Verein STARROMANIA  e.V.  in  Rumänien  in  verschiedenen Tierschutzprojekten aktiv. Seine Frau unterstützt ihn optimal.

Mit  seinem  jetzigen Tierschutzeinsatz  in Rumänien, wo er Mensch und Tier mit allen Kräften unterstützt, ist er sehr zufrieden.  Es ist  eine sinnvolle und erfüllende  Arbeit, auch wenn Korruption  und Mafia  zum  unberechenbaren  Alltag dazugehören. Die  Behörden, das ganze System in Rumänien funktionieren eben vielfach  nicht wie hier. Das macht Vieles etwas  aufreibend schwieriger, aber auch spannend.  Doch Lösungen finden sich immer wieder.

Wir  wünschen Josef Zihlmann  weiterhin  viel Erfolg bei seiner eminent wichtigen Aufgabe als Tierarzt im Bereiche Tierschutz  in Rumänien

von Seniorenrat Dietikon

Elsbeth Preisig