GTV Basel

Auswärtssieg für den GTV Basel (F2)

megaphoneVereinsmeldung zu GTV BaselGTV Basel

F2: SG TV Kleinbasel/ Satus TV Birsfelden - GTV Basel

Nach dem Erreichen des grossen Zieles stand es zu befürchten, dass die Mannschaft vielleicht ein wenig gesättigt wäre, dass man im Spiel gegen die Favoritinnen der SG Kleinbasel/Birsfelden, welche rechnerisch noch Chancen auf den Titel hatten, nicht die letzten Prozente herauskitzeln würde, welche es braucht um die grossen Spiele zu gewinnen.

Nun, der Beginn der Partie, bzw. die erste Halbzeit befeuerten diese Befürchtungen. Nachdem die GTVlerinnen mit 1:0 in Führung gingen, lief es besonders im Angriff nicht nach Wunsch. Die Kleinbaslerinnen vermochten insbesondere das Zentrum zuzustellen, so dass die GTV-Rückraumspielerinnen kaum zur Geltung kamen. Defensiv stand man grundsätzlich gut, es fehlte aber in entscheidenden Momenten die letzte Konsequenz. So ging man mit einem 4:8 aus Sicht des GTV in die Pause.
Je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die GTVlerinnen ins Spiel. Was im Rückraum nicht klappte, erledigte man eben über die Flügel Nadia Ben Sayed steht mit ihren 5 Treffern exemplarisch für diese Variabilität des Angriffsspiels.
Immer mehr im Zentrum des Geschehens und somit dort wo er sich sichtlich wohl fühlt: der Schiedsrichter. Wie ein Zauberkünstler auf einer Hochzeit, welcher bei den Tischgästen Erstaunen hervorruft, versetzte er die GTVlerinnen ein ums andere Mal in entsetztes Erstaunen. Wie jener Tücher in Tauben verwandelt, verwandelte er jede 2. Abwehraktion in einen Siebenmeter. Doch er hatte die Rechnung ohne Torhüterin Juliane Lauer gemacht. Im Stile der Ermittlerin, welche die faulen Zaubereien als Schwindel entlarvt, entschärfte sie sage und schreibe 7 Siebenmeter.
Auch sonst zeigte sie eine überragende Leistung und war Garantin für den Erfolg, welcher sich in den letzten Sekunden einstellen sollte. 30 Sekunden vor Schluss trafen die Kleinbaslerinnen zum vielumjubelten 16:16 Ausgleich. Als die GTVlerinnen sich in den folgenden 15 Sekunden an der Abwehr abmühen scheint die Messe gelesen. Doch die Gäste haben noch ein Time-Out zu Gute und 15 Sekunden können viel Zeit sein, wenn man weiss, was man tut. Nun, der Plan ging auf, Jacqueline Stucki wurde 5 Sekunden vor Schluss penaltyreif gefoult, die Zeit lief ab und was blieb, war der Siebenmeter. Trifft der GTV, holt man 2 überraschende, aber wohlverdiente Punkte, verwirft man, bliebe zumindest ein Unentschieden gegen einen der grossen Favoriten.
Nun, Marielle Stier bewies einmal mehr, dass sie wohl statt mit Nerven mit Drahtseilen geboren wurde. Eiskalt verwandelte sie den Siebenmeter! Die GTVlerinnen holen 2 Auswärtspunkte und stehen nun bei unglaublichen 21 Punkten.
Gleichzeitig herzliche Gratulationen ins Leimental, wo die SG Leimental dank des Punktgewinns des GTV vorzeitig und hochverdient als Regionalmeister feststeht.
Im letzten Meisterschaftsspiel treffen die GTVlerinnen am kommenden Samstag auf den RTV 1879 Basel. Anpfiff ist um 17.00 Uhr im FG. Auch hier gelten die GTVlerinnen als grosse Aussenseiterinnen, doch dieser Mannschaft ist alles zuzutrauen.
SG TV Kleinbasel / Satus TV Birsfelden - GTV Basel 16:17 (8:4)
GTV: Lauer (20 Paraden/16 Gegentore/56% Abwehrquote); Ben Sayed (5), Blanco, Cibula, El Saghir (3), Fritz, Muse, Schultze, Stier (6/3), Stucki (2/1), Wetzel (1).
Bemerkungen:
GTV ohne: Bartels, Dunkel, Schmidig (alle verletzt), Petraschke (abwesend).
keine Strafen gegen den 1x2min GTV, 2x2min gegen Kleinbasel/Birsfelden.
Der GTV vergibt einen Siebenmeter, Lauer hält 7.

Meistgesehen

Artboard 1