Steigende Mitgliederzahlen beim Männerturnverein Urdorf

Eine weitere GV-Auflage des MTV Urdorf ging über die Bühne. Es war die 83., fand wie gewohnt im Embrisaal Urdorf statt. Erfreulich war zum einen, dass der Trend eines vollen Saals weiter anhält. Zum andern gab es 18 Neuzugänge. Ein A4-Blatt für die Präsenzliste reichte bei den Aktiven diesmal nicht aus. Die meisten dieser vor allem jungen Kameraden spielen unter der Leitung von Michi Pauli Unihockey. Dieses Training beginnt am Donnerstag eine Stunde vor der regulären Trainingszeit des MTV und findet regen Anklang. Regelmässig kämen 12-15 Unihockeyaner in die Halle. Der Spassfaktor sei hoch. Man bestritt bereits erfolgreich ein regionales Turnier.

Ansonsten: The same procedure as every year. Es gab zu mutieren, kurz innezuhalten und an die verstorbenen Kameraden zu gedenken, um dann nochmals über das vergangene Vereinsjahr zu berichten. Besonders hervorgehoben wurde die Mithilfe in unserer Turnerstubä am Urdorffäscht. Ohne die tatkräftige Hilfe durch den MTV wäre das Vorbereitungskomitee arg in Nöte gekommen. Das betonte OK-Präsidentin Bettina Altdorfer, die kurz berichtete, wieviel an diesem Fest konsumiert wurde - z.B. über 18‘000 Liter Bier - und wie viele Schichten geleistet wurden.

Die Jahresrechnung wurde abgenommen. Sie schliesst mit einem kleinen Ausgaben-Überschuss. Dann wurde der Vorstand für ein weiteres Jahr bestätigt. Es gab keine Anträge, dafür viel Lob und Dank für geleistete Arbeit.

Höhepunkt im Jahresprogramm wird sicher das GLZ-Turnfest in Weinigen sein. Wir bestreiten die Wettkämpfe zusammen mit der Frauenriege. Weiter erhält der Duathlon ein neues Gesicht und die Chilbi ist auch wieder mit einer Aktivität eingeplant. Das heisst also, es gibt im neuen Jahr wieder genügend Gelegenheit, als Verein zusammen einiges zu erleben, zu schaffen und zwischen durch zu feiern und es einfach glatt zu haben.

Nach zweieinhalb Stunden schliesst Hans Wicki dieses alljährliche Procedere und eröffnet das Buffet. Und auch bei der Wahl des Imbiss hiess es: The same procedure as every year. Stephan Grossenbacher, Aktuar