Natur- & Vogelschutzverein

120 Jahre NAVO Natur- und Vogelschutzverein Baden/Ennetbaden

megaphoneVereinsmeldung zu Natur- & Vogelschutzverein
Bartgeier Bildautor: Hansruedi Weyrich

Bartgeier - Thema der GV und der Vereinsreise

Bartgeier Bildautor: Hansruedi Weyrich

An der Generalversammlung vom 24. Januar beging der NAVO Baden/Ennetbaden sein 120jähriges Bestehen. Der NAVO wurde 1899 als „Verein für Schutz und Pflege nützlicher Vögel Baden“ gegründet und ist damit der älteste Natur-und Vogelschutzverein im Kanton Aargau. Vermutlich stand die Gründung des Vereins Im Zusammenhang mit der Anschaffung einer Voliere im Kurpark.

Offensichtlich hat der Verein (schon) damals ein hohes Ansehen genossen, ist doch im Mitgliederverzeichnis von 1919 mit 176 Namen die gesamte Badener Prominenz mit Rang und Namen vertreten: neben Lehrern, Beamten und Handwerkern viele Hoteliers, Ärzte, Pfarrer, Fürsprecher und Stadträte wie auch Ingenieure und Direktoren der Badener Industrie, namentlich Sidney Brown (eingetragen als „Rentier“) und Walter Boveri (Fabrikant).

Heute wie damals setzt sich der Verein für die Natur in Baden und Ennetbaden ein. Während damals Vogelfutterverkauf und die Instandhaltung der „Nistkästchen“ im Vordergrund stand, sieht das an der GV vorgestellte Jahresprogramm vielfältige Anlässe vor: neben Exkursionen in den Teufelskeller und am Geissberg, Führungen in der Umweltarena Spreitenbach und im neuen Naturzentrum von BirdLife Aargau am Klingnauer Stausee, zwei Arbeitstage sowie die alljährliche Sommerführung zur Alpenseglerkolonie im Dachstock des Landvogteischlosses. Nach dem hochinteressanten Vortrag von Franziska Lörcher zum Bartgeier und seiner geglückten Wiederansiedlung in den Alpen, soll die Vereinsreise auf die Melchsee-Frutt im Juni zum Auswilderungsstandort der Junggeier und zum Informationsstand der Stiftung Pro Bartgeier führen.

Im weiteren wurden die 33 Anwesenden zu aktuellen Themen informiert: Einsatz gegen Lichtverschmutzung, insbesondere durch Anpassung der Beleuchtung öffentlicher Gebäude in der Stadt; Monitoring der wenig beliebten, (da lauten) Saatkrähenkolonien, die seit wenigen Jahren im Kurpark und an der Limmatpromenade brüten, sowie neue Biotope im Steinbruch am Geissberg und beim sanierten Kugelfang in Rütihof. Mit Standaktionen zu besonderen Vögeln im Stadtturm (Ende April) und Birnelverkauf Ende Oktober am Wochenmarkt will der Verein neue Mitglieder gewinnen. Denn der heutige Bestand von 140 Mitgliedern ist dringend zu erhöhen. Alle Vereinsanlässe sind öffentlich. Infos auf www.navobaden.ch.

NAVO Baden/Ennetbaden

Thomas Burger

Rütihof, 27.1.2020

Meistgesehen

Artboard 1