Der Raum in der Siedlung "Pink-City", geprägt von Kerzenlicht und anderen schönen Mosaikteilen, erhellte die Gemüter. Schon beim Apéro kamen die lockeren Gespräche in Gang. Die Inhalte waren heiter und ab und zu auch sehr lustig, aber auch das Ernste bekam seinen Platz. Da denkt man unweigerlich an jene Kollegen, denen es gesundheitlich weniger gut geht. Man spürte einfach die tiefgreifende Kollegialität. Das Essen, zubereitet von einem Hobby-Koch, war echt gut. Es sei angemerkt: Dieser Meister an den Töpfen verdient wahrhaftig eine gute Note. Auch der Salat, übrigens auch intern auf die Teller gezaubert, kam in wirklich "anmächeliger" Art an die Tische. Und den Sponsoren sei herzlich gedankt. Es wurde auch lustbetont in einem Rückblick aufgezeigt, was war. Sogar der digitale Bereich hielt dabei Einzug. Es war insgesamt ein gelungenes Jahr, in dessen Verlauf einige schöne Höhepunkte aufblitzten, sportliche und andere. Der Turnleiter Hanspeter Janggen zeigte einmal mehr eindrücklich, was er in petto hat und hatte. Ihm gebührt Anerkennung und Dank, und in gleicher Wertschätzung drücken wir auch der Helferin und den Helfern die Hände. Der Turnleiter, über das ganze Jahr gesehen, investiert viel Freizeit, um immer wieder schöne Perlen in die Aktivitäten zu schieben. Ohne Turnleiter geht nichts. Auch das gehört in den Fokus gerückt. Kurzum: Der Abend war erwärmend, ja einfach echt schön. Und Präsident Peter Baur, immer gut vernetzt und vor Ort, wenn es wichtig ist, lobte den Abend in all seinen Konturen. Er wünschte allen eine schöne Weihnachtszeit, einen freudigen Übergang ins neue Jahr, aber auch das so wichtige gesundheitliche Wohlergehen.