Schlieren

Veteranen MCS mit Partnerinnen bei Prinz Joseph, Swiss-Chalet Merlischachen

megaphoneaus SchlierenSchlieren

Schon zwei Mal hat der Männerchor Schlieren im bestens bekannten Swiss-Chalet / Schloss-Hotel Merlischachen sein jährliches Singweekend organisiert. Alle Sänger waren stets voll begeistert und haben dies entsprechend auch den Lebenspartnerinnen erzählt. Deshalb entschloss die VETERANEN-VEREINIGUNG MCS dieses Märchenschloss auch unseren Frauen mit einem köstlichen Wildessen bekannt machen.

So konnte unser Busfahrer Urs Peyer mit 45 Mitreisenden Richtung Merlischachen starten. Da genügend Zeit, erlaubten wir uns einen kurzen Halt bei der Astrid-Kapelle, um die Gedenkstätte zu besichtigen, welche an den tragischen Autounfall des belgischen Königspaares im Jahre 1935 mit dem Tod von Königin Astrid erinnert.

Nach kurzer Fahrt wurden wir vom Prinz Joseph 1er Seeholzer vor dem mit Geranien märchenhaft geschmücktem Swiss-Chalet begrüsst. Ca. 4000 Geranien sind hier eingesetzt worden, ein Aufsehen erregender Anblick. Nebel verhinderte, den Apéro auf der Dachterrasse des Jagdschlosses mit einer atemberaubender Sicht auf die Bergwelt und den Vierwald-stättersee zu geniessen. Aber es gibt genügend andere Räume und so findet unser aussergewöhnliches Apéro im Foyer vor der „Astrid-Hall“ statt. Wir standen vor einer kunstvoll aufgebauten Pyramide mit Champagnergläser. Mit einem Säbel öffnete der Chef de Service die erste Flasche Rosé Champagner und goss den Inhalt ins oberste Glas, welches alsbald überlief und die nächst unteren Gläserreihen füllte. Weitere Flaschen folgten, bis alle erforderlichen Gläser unter den beeindruckenden Klängen eines Trompeters voll servierbereit waren.

Unter der Leitung unseres Vizedirigenten Jürg Hiltmann, sangen wir paar Trinklieder zur Freude unserer Frauen und Servicepersonal.

Geheimnisvoll wurde nun die Türe des prächtig hergerichteten Speisesaals „Astrid-Hall“ geöffnet, dessen Anblick allen Anwesenden ein Raunen und Staunen entlockte. Mit Weisswein wurde das Bankett eröffnet und mit einer feinen Kürbissuppe „Gruss aus der Küche“ auch das Mittagessen. Der hauseigene Geigenspieler verwöhnte uns mit wunderschönen Melodien. Es folgten: Morchelterrine garniert, Rehmedaillon mit Weichselkirschen, Rotkraut, Rosenkohl und hausgemachten Spätzli mit einer feinen Wild-Rahmsauce. Auserlesene Weine des Patrons begleiteten die hervorragend zubereiteten und super präsentierten Speisen.

Mit einem feinen, exzellent zubereiteten Dessert „Birnentartelette“ mit Birnensorbet fand das Essen seinen Abschluss. Aber da gibt’s noch die Hausspezialität zur Digestion „Quellwasser Gravensteiner Apfellikör“ ein Eigenbrand, der ausgezeichnet schmeckt.

Wie immer bei solchen Gelegenheiten, die Zeit vergeht zu schnell und kurz vor vier Uhr müssen wir uns Richtung Schlieren aufmachen. Ein aussergewöhnliches Erlebnis, das in unserer besten Erinnerung bleibt. Eigentlich unbeschreiblich! Zur Wiederholung empfohlen.

VETERANEN-VEREINIGUNG MCS

Meistgesehen

Artboard 1