Letzten Mittwoch startete der Veloplausch auf seine letzte Jahrestour. Schon um 7 Uhr stiegen 6 Unentwegte in Urdorf in den Zug Richtung Zürioberland, Rapperswil und mit der Südostbahn nach Herisau. Diesmal liessen wir unsere Velos zu Hause, da wir für unsere E-Bike Herztour, in Herisau Flyer mieteten.

Von Herisau führte die Route 99 nach Schachen. Den idyllisch gelegenen Gasthof «untere Mühle» vor Degersheim nutzten wir für unseren obligatorischen Kaffeehalt. Weiter ging es bergauf über Degersheim nach Wolfensberg. Das war mit 895 müM der höchste Punkt auf unserer Tour. Es ging weiter über Moosbad auf und ab, auf schöner, verkehrsarmer Strasse über Dottenwil, Dieselbach bis Winzenberg. Im für Volksfreunde bekannten Restaurant «Frohe Aussicht» konnten wir aus einer vielfältigen Speisekarte unsere Auswahl treffen. Die junge Bedienung war sehr zuvorkommend, das Essen empfehlungswert. In der Zwischenzeit war der Nebel verschwunden, und wir konnten das sonnige Wetter geniessen. Die Aussicht auf den Säntis und die Churfirsten war überwältigend.

Nach dem Mittagessen ging es vor allen bergab. In Tufertschwil wechselten wir die stark beanspruchten Batterien. Weiter ging es bergab nach Lütisburg an der Thur. Nachdem wir die Thur überquert hatten, führte unsere Tour weiter über Altgonzenbach, Grämigen, Mosnang hoch über dem Dietfurterbach bergauf bis zuhinterst ins Tal nach Libingen. Nach einem kurzen Halt in Libingen gings bergab nach Kengelbach und wieder bergauf nach Krinau, dem Geburtsort von Ueli Bräker, «Der arme Mann im Tockenburg». In Krinau bestaunten wir Unterländer den eindrucksvollen Viehmarkt und das ganze Drumherum.

Nach einer schnellen Abfahrt nach Lichtensteig, wurden wir in Wattwil von Astrid einer Veloplauschkollegin zu einem Abschlussapero eingeladen. Nach über 55km Fahrt mit über 1000m Aufstieg gaben wir die Flyer wieder zurück. Die Tour hat uns wieder einen schönen Flecken der Ostschweiz gezeigt, einen Teil, der den meisten wohl unbekannt war.

Bruno T. Gächter