Wie jedes Jahr organisierte die Ortskommission der Pro Senectute mit dem Obmann Charles Egli und seinem Team den 1-tägigen Jahres-Ausflug. 223 Seniorinnen und Senioren haben dieses Jahr teilgenommen. Der Ausflug wurde wie letztes Jahr mit jeweils zwei Reisecars an drei Tagen durchgeführt. Der Wettergott meinte es diesmal besonders gut bei Temperaturen von 36-38 Grad. Dank der Klimaanlage im Car wurde die Reise zu einem hitzemässig erträglichen Abenteuer.

Ab 8:00 Uhr besammelten sich die Gäste beim Feuerwehrgebäude. Einige kamen bereits früher, um mit ihren Freunden zusammen sitzen zu können. Um 8:30 Uhr gings dann los, erst über die Autobahn und dann je nach Verkehr entweder über den Seedamm von Pfäffikon nach Rapperswil, dann weiter in ländlicher Umgebung nach Eschenbach, Schmerikon nach Uznach oder über Lachen, die Linthebene und den Linthkanal nach Uznach.

Zu bestaunen gibt es dort die seit Jahrzehnten bekannte grosse Ansammlung an Storchennestern. Im Moment hat es auch viele Jungstörche. Ein Teil aller Weissstörche bleibt sogar das ganze Jahr in diesem Gebiet von Uznach.

Für die fröhliche Reiseschar gab es im anderen Ortsteil den ersten Halt im Hotel-Restaurant Frohe Aussicht, das seinem Namen alle Ehre macht. Bei schönem Ausblick Kaffee und Gipfeli zu geniessen und mit Freunden, alten und neuen Bekannten zu plaudern wurde sehr geschätzt. Es gab auch die Gelegenheit, Würste, Fleisch oder Käse zu kaufen.

Um 10:15 Uhr ging die Fahrt weiter bergauf nach Gommiswald, Uetliburg, über den Rickenpass nach Wattwil, Lichtensteig, Wasserfluh nach Brunnadern. Die Strassen wurden immer kurviger. Das Appenzellerland zeigte sich von seiner ganzen Schönheit mit den grünen Hügeln, den traditionellen Holzhäusern mit ihren kleinen Fenstern und Bemalungen und im Hintergrund immer wieder Bergketten. Die Senioren genossen die abwechslungsreiche Fahrt. Schon bald kamen wir über Urnäsch in Jakobsbad an.

Jetzt hiess es aussteigen, wieder an die Wärme, bevor es nach einem kurzen Spaziergang mit der Luftseilbahn auf den 1663m hohen Kronberg ging. Im Bergrestaurant wurden alle mit einem 3 Gang Menü und Getränken verwöhnt.

Die freie Zeit danach nutzten nicht wenige, um sich die Beine zu vertreten und machten einen kleinen Spaziergang ganz auf den Gipfel oder weiter zum Kreuz, welcher ein Kraftort ist. Ganz wenige Schnellläufer schafften den Weg bis zur Kapelle. Einige setzten sich auf die Bank auf der Anhöhe und genossen den grandiosen Ausblick auf den Hohen Kasten über den Säntis zum Lütispitz und hinüber zu den Ausläufern der Churfirsten und auf der anderen Seite mit Sicht bis zum Bodensee. Doch man musste nicht laufen, um die wunderbare Bergkulisse zu geniessen, denn es ging auch direkt von der Restaurantterrasse aus, was viele auch taten.

Gegen 15:00 Uhr hiess es Abschied nehmen vom Berg. Bei der Talstation trafen wir diejenigen mutigen Senioren wieder, welche eine Fahrt mit der Rodelbahn genossen hatten.

Auf der Rückführt hiess es nochmals die wunderbare Landschaft und Berghäuser zu geniessen und vor allem auch das historische Städtchen Lichtensteig zu bewundern. Einen traumhaften Ausblick hatten wir von Uetliburg auf die Linthebene und die Schwyzer, Glarner und St. Galler Bergwelt. Wunderbar war die Fahrt um den Obersee, bevor es dem Zürichsee entlang nach Hause ging.

Zufriedene glückliche Gesichter waren beim Aussteigen zu sehen und ein „wir kommen wieder nächstes Jahr!“ war vielfach zu hören.

Monika Nitschke