Die Tanzreise von Dancer's World führte hoch in die Berge und bot ein verlängertes Wochenende jenseits von Routine und überfüllter Agenda. Entspannung war angesagt.

Das Tanzprogramm überraschte zwölf Paare mit Fischtail, Sambacha, Swivels und Schmuserdekos. Marcus und Gerda lösten so manchen Knoten, sortierten die Beine und brachten die lernfreudigen Tänzerinnen und Tänzer mit Charme, Witz und Herzblut zum Schwitzen, aber auch in die richtige Tanzrichtung.  Man ass gut, liess sich rundum verwöhnen von der herzlichen Hotelfamilie im BelArosa, parkierte die Sorgen und Beschwerlichkeiten im Tal und tankte physisch und psychisch auf. Martin lernte, was „Mungge“ sind, und dem Bären Napa wurde zwischen den Tanzstunden ein Besuch abgestattet.

Am Samstag ging’s zum Alpenblick. Die Damen im Dirndl schwangen die Röcke, die Herren knöpften die Lederhosen und waren ein fescher Anblick. Bei John krachte zwar der Hosenträger, aber Manuela bannte mit blauem Faden die Rutschgefahr.  Der Hüttenabend war Gaudi pur. Da blieb kein Auge trocken. Fröhlichkeit im Quadrat und 1900 Meter Hochgenuss!  Corinne lachte Tränen, Karin kippte vor Vergnügen fast vom Stuhl, Birgit holte den Besen und Marcus gab den Limbo-König. Die Lebensfreude war buchstäblich greifbar. Eleks heisser Tanzflirt war ein Riesenspass und brachte die Stimmung zum Kochen.

Nicht nur Steffi jodelte sich die Heiterkeit von der Seele. Nach den wohltuenden Tagen fuhr so manche und mancher mit innerem  Jauchzen zu Tal. Die Kombination von Tanzrunden, freundschaftlichen Begegnungen, Gesprächen, gutem Hotel, rustikalem Hüttenplausch, Lachen, Üben, Lehren und Lernen bewährte sich einmal mehr. Allen war auf dieser elften Tanzreise von Dancer’s World bärenwohl.