Alljährlich organisiert ein Mitglied der SVP-Fraktion des Gemeinderates/der Schulpflege für ihre Mitglieder mit Partner einen Ausflug ins Blaue. Während der Car-Fahrt wurde das Geheimnis gelüftet, wohin uns diesmal die Reise führt. Ein Besuch bei der Militärischen Sicherheitsabteilung in der Kaserne Mels stand auf dem Morgenprogramm. Unterdessen verzogen sich die Nebelfelder und das Reisewetter wurde immer wärmer und angenehmer, entlang der Churfirsten dem ersten Etappenziel entgegen.

Beim Ausstieg wurden wir von Angehörigen der Militärpolizei (MP), dem Kommandanten begrüßt und über den Ablauf des Programms informiert. Die besuchte Truppe der Region 4 leistet mit ihren vielfältigen Aufgaben im Verbundsystem eine zentrale Rolle im Bereich des Bevölkerungsschutzes sowie der Sicherheit um den Wohlstand in unserem Land. So z.B. den Umgang mit Fahrzeugen, Waffen, Munition und weitere Geräten, für den Dienstbetrieb allgemein, die Durchführung und Auswertung von Unfall und Schadenereignisse, oder ein geordneter Einsatz, die Unterstützung von zivilen Polizeikorps in größeren Schweizer-Städten bei Großveranstaltungen die Über- und Bewachung von Botschaften sowie den Schutz von Staatsgästen, auch Auslandeinsätze im Kosovo um dort eine stabile Zivilordnung aufzubauen. Abschliessend wurde uns ein Teilbereich mit anspruchsvoller Ausbildung von Hund und Hundeführer in einer Trainingseinheit vorgeführt. Rettungshundeführer-Teams werden bei Katastrophenhilfe eingesetzt, sie suchen vermisste Personen nach Erdbeben oder Hauseinstürzen unter den Trümmern. Selbst Abseilmanöver mit dem Hund werden trainiert. Mit den Spürhunden, welche für die Suche nach Sprengstoff oder Betäubungsmittel ausgebildet werden, arbeiten nur die Berufshundeführer der Armee. Schon war es Mittagszeit und wir fassten in der Kantine unser Mittagessen.

Am Nachmittag führte uns die Organisatorin in ein bekanntes Familienunternehmen der Schokoladen-Fabrik Lindt & Sprüngli. Im über 160-Jährigen Unternehmen konnten wir selber geschmolzene Schokolade in feine Pralinés verwandeln. Die eigenen Kreationen wurden gekühlt und in mehreren Schritten weiter verarbeitet, sodann wir die Süßigkeiten in Originalpäckli der Firma verpacken und nach Hause nehmen durften. Die gut gelaunten Teilnehmer danken Esther Wyss-Tödtli für die gelungene Organisation.

Trudi Frey, Gemeinderätin Dietikon