Mit grosser Freude planten die Englischsprachkurs-Teilnehmerinnen des Frauenverein Dietikon, eine Kurzreise nach London. Die Lust, im Sprachgebiet die erworbenen Englischkenntnisse anzuwenden und gleichzeitig Neues über das pulsierende Grossstadtleben zu erfahren, war bei allen gross. Ein heimeliges Hotel, sehr zentral gelegen und ganz in der Nähe des St. James Park, war in diesen Tagen unser Aufenthaltsort. Als erstes stand eine Bus-Stadtrundfahrt, "The Original Tour", mit den historischen und repräsentativen Bauten, den wunderschönen Parks sowie den überfüllten Geschäftsstrassen und Plätzen auf dem Programm. Eine ganz andere Sicht auf London bot uns die zweistündige Themes-Bootsfahrt. Die neuen riesigen Beton-und Glastürme lassen die alten Bauten daneben wie Zwerge erscheinen. Viel Spass aber auch Grusliges entdeckten wir im Madame Tussaud's Wachsfigurenkabinett. Ein Musicalbesuch ist in London schon fast Pflicht und so wiegten wir uns in der Nachmittagsvorstellung von "Jersey Boys" zu den Rhytmen der Songs. Beim Essen gaben wir uns echt kosmopolitisch. Zum Frühstück "English Breakfast", zum Mittag "Fish and Chips" oder echt italienisch mit Lasagne oder Cannelloni und zum Dinner eine riesige Palette an chinesischen Delikatessen. Der kulinarische Höhepunkt fand aber im Hotel Savoy mit einem "Afternoon Tea" statt. Mit Scones, Cakes und Fingersandwiches und einer Riesenauswahl von Teesorten und dazu sanfte Pianomusik. Ein Blick auf die Wachablösung beim Buckinghampalast konnten wir nur zwischen aufgespannten Regenschirmen werfen, da es genau in diesem Moment etwas regnerisch war. Auf dem Platz der Horse Gards verspürten wir mit den exerzierenden Soldaten zum eintönigen Paukenschlag, Mitleid. Beim Besuch der Ausstellung über die Arbeit des Obersten Gerichtshofes gewannen wir einen Einblick in ein herrlich renoviertes Gebäude von 1913. Leider waren die vier Tage viel zu schnell vorbei und mit Erstaunen stellten wir fest, dass wir uns ausschliesslich nur in Englisch unterhalten hatten, was eine wertvolle Erfahrung war. Ein grosses Dankeschön gilt unserer Lehrerin Emily Benz für die Organisation dieser interessanten und bereichernden Reise.   

                                                             Ursula Ingold