wht. Die Sportschützen Albisrieden-Urdorf und die Schützengesellschaft Waldshut pflegen seit Jahren freundschaftliche Bande. Sie treffen sich gegenseitig in ihren jeweiligen Gemarchen, entweder in der Schiessanlage „Bergermoos“ in Urdorf oder auf der anderen Seite des Rheins in Waldshut, im Gesellschafts-Schützenhaus oder an der „Chilbi“. Kürzlich stand nicht ein Schiesswettkampf im Mittelpunkt, sondern die Sportschützen bereicherten zusammen mit den Schützenkollegen aus den aargauischen Gippingen, wie schon im letzten Jahr, mit einer grösseren Gruppe den traditionellen Umzug im Rahmen der weit herum bekannten „Chilbi“. 

Erinnerung an die Schweizer Belagerung 

An der „Waldshuter Chilbi“ wird alljährlich (heuer zum 548. Mal) die erfolgreiche Standhaftigkeit der Waldshuter gefeiert, als sie im Jahre 1468 ihre Stadt siegreich gegen die Erstürmung und Besatzung durch 16 000 Eidgenossen wehrten. Sie mussten zwar durch die wochenlange Belagerung Hunger und Durst erleiden, blieben aber standhaft. Am 27. August 1468 fand die Belagerung durch einen Friedensvertrag und die Bezahlung von 10 000 Gulden als Kriegskostenersatz an die Schweizer ein letztlich ein friedlicher Abschluss. In Erinnerung an die politischen Ereignisse von 1468 findet in Waldshut jedes Jahr ein grosses und weitherum bekanntes Volksfest „Chilbi“ verbunden mit einem eindrucksvollen und grossartigen Festumzug statt. 

Festumzug 

Am grossen Festumzug beteiligten sich wiederum eine beeindruckende Anzahl von historischen Kostüm- und Trachtengruppen sowie Vereinen und Gesellschaften. 40 Gruppen mit rund 1000 Umzugsteilnehmer, darunter auch zahlreiche aus der Schweiz, marschierten, bestaunt und applaudiert von einer imposanten Zuschauerzahl auf einer Route von rund anderthalb Kilometern durch die mit Fahnen und Blumen dekorierte Altstadt und die Strasse hinauf zum „Chilbiplatz“ und Schützenhaus. Zu einer Schützengruppe gehörten neben der einheimischen Schützengesellschaft auch die beiden Schweizer Gastgruppen der Sportschützen Albisrieden-Urdorf, angeführt von Präsident Albert Buchwalder mit Vereinsmitgliedern und Begleitern sowie der Schützengesellschaft Gippingen zum eindrucksvollen und bewundernswerten Umzugstross. 

Volksfest dauert sechs Tage 

Am grossen, sechs Tage dauernden Volksfest mit einem Vergnügungspark und grossem Festzelt mit täglich wechselnden Attraktionen und Galavorstellungen, werden wiederum rund 25 000 Besucher erwartet. Einer der Höhepunkte war nach dem Umzug die traditionelle Bocksverlosung der Junggesellenschaft Waldshut. Auch jede Umzugsgruppe bekam eine Nummer und konnte an der Verlosung teilnehmen. Diejenige Gruppe, welche der Losnummer des Bockgewinners am nächsten kam, erhielt 300 Euro in die Vereinskasse. Leider waren es nicht die Sportschützen Albisrieden-Urdorf. Schliesslich waren sie aber mit der Einladung an die „Chilbi“, zur Teilnahme am „Festumzug“ sowie zu Apéro und Umtrunk, bereits grosszügig empfangen und bewirtet worden.