Voller Erwartung fuhren 27 Seniorinnen und Senioren und drei Begleiterinnen im Brumann Car nach Interlaken. Aber natürlich mit einem Umweg nach Trubschachen. Kambly lockte alle an! Von Siehen über den Schallenberg bestaunten wir eine wunderschöne Natur- und Bergwelt.

Interlaken, das wir auf einer kundigen Führung entdeckten, wirkte fast orientalisch. Niemand von uns hatte so viele Touristen erwartet, doch die Tourismusbranche freut sich gewiss darüber. Der freie Blick auf die «Jungfrau» war das Fotosujet schlechthin. Brienz, das schmucke Schnitzerdorf behalten wir in spezieller Erinnerung, dank des Führers Henry! Die Schifffahrt zurück nach Interlaken begeisterte alle. Eines der Highlights war die Fahrt mit der Zahnradbahn auf die Schynige Platte. Der Alpengarten mit seiner einmaligen Blumenpracht bleibt uns in tiefer Erinnerung. Wer sieht schon so viele «Alti Manne» auf einem einstündigen Rundgang! Alles Blasen half nichts, die Wolken verdeckten den Eiger während unseres ganzen Aufenthaltes, dafür zeigten sich Mönch und Jungfrau, was uns fast überwältigte. Anderntags erlebten wir das zweite Highlight im Freilicht Museum Ballenberg. Dabei besuchten uns die beiden Pfarrherren Ivan Walther und Max Kroiss aus Urdorf. Ivan wurde gleich «eingespannt» zum Stossen einer Betagten im Rollstuhl, was diese Frau später als eines der grössten Erlebnisse ihres Lebens bezeichnete! Wer wird denn schon so liebevoll vom eigenen Pfarrer herumchauffiert? Durch den Ballenberg per echter Pferdestärke kutschiert zu werden, gar beim Kutscher auf dem Bock zu sitzen, diese Freude genossen unsere Seniorinnen und Senioren sehr. Die äusserst freundlichen Postautochauffeure beförderten uns wieder nach Brienz, auch wenn unser Gruppenticket nicht so weit gebucht war!

Eine Schifffahrt auf dem Thunersee war eigentlich Pflicht. Die Sonne begleitete uns und in Spiez reichte es Einigen gar für den Besuch der Kreidolf Ausstellung im Schloss. Wiederum ein eindrücklicher Tag! Die Fahrt auf den Harderkulm war ein besonderes Ereignis, nur Petrus verdeckte die Sicht immer wieder auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Das Harder Mannli, ein Gesicht im Felsen, wurde bestaunt.

Daneben erbauten uns die beiden Morgenmeditationen. Der Abend mit Pfarrerin Esther Grieder, an dem sie uns über ihren langjährigen Einsatz in Südkorea anschaulich berichtete, bewegte uns nachhaltig und liess uns staunen.

Die Heimfahrt führte uns auf den Brünig, wo uns ein letztes gemeinsames Essen serviert wurde. Auf dem Kurzbesuch im grossen Brünig – Brockenhaus reichte die Zeit leider nicht, um Trouvaillen zu finden!

Glücklich, zufrieden, wohlbehalten und dankbar trafen wir wieder in Urdorf ein.

Die Vorfreude auf die Seniorenferien 2018 ist bereits spürbar.

19.07.2017                             Sr. Elisabeth Müggler