Dietikon

Schlaganfall - «Zeit ist Hirn...»

megaphoneaus DietikonDietikon

In der vom Seniorenrat Dietikon organisierten VeranstaltungWoran erkenne ich einen Schlaganfall? Was ist zu tun?“ hat Prof. Dr. med. Hans-Georg Imhof am 23. Januar 2014 im praktisch voll besetzten Gemeinderatsaal Dietikon die Erkrankung vorgestellt.

Der Hirnschlag - Ursache ist meistens eine Durchblutungsstörung des Gehirns - ist die häufigste Ursache einer vorzeitigen Behinderung im Erwachsenenalter und die zweithäufigste Ursache einer Demenz.

Prof. Imhof erklärte, wodurch die Durchblutungsstörung des Gehirns verursacht wird, meistens nämlich durch ein eingeschwemmtes Blut-Gerinnsel, welches eine Ader im Gehirn „verstopft“. Dadurch können beim Betroffenen beispielsweise plötzliche Schwächen bis vollständige Lähmungen im Bereich einer Gesichtshälfte, eines Arms, eines Beinsoder einer ganzen Körperseite auftreten, aber auch Sprachstörungen, Sehstörungen, Schwindel und Gangunsicherheit.

Verursacht werden diese „äusseren Zeichen des Hirnschlags“ durch die Schädigung der Hirnnervenzellen im vom „Blutmangel“ betroffenen Abschnitt des Gehirns. Weil sich die Schädigung in der auf den Hirnschlag folgenden Minuten bis Stunden auf benachbarte Regionen ausdehnt, ist sofortiges Handeln unbedingt notwendig: Personen aus der Umgebung des Betroffenen müssen so schnell wie möglich unter der Telefonnummer 144 den Rettungsdienst alarmieren - es gilt das Motto: „Zeit ist Hirn“

Das möglichst rasch eintreffende Einsatzteam, dem ein Facharzt abgehört, wird erste Hilfe leisten, den Betroffenen in einer spezialisierten Klink anmelden. Bis zum Eintreffen des Patienten ist in der avisierten Klinik alles für die Abklärung und Behandlung organisiert worden.

Im Anschluss an seine Ausführungen - ein Zuhörer fand sie „nicht akademisch-hochgestochen, sondern volksnah, verständlich und objektiv - beantwortete Prof. Imhof Fragen der Zuhörer.

Meistgesehen

Artboard 1