VEREIN DEUTSCHE SPRACHE

Vortragsabend zum Thema Reformation

Am 16. Mai lädt der Verein Deutsche Sprache (VDS) zum Vortragsabend über Martin Luther und Huldrych Zwingli ein. Der VDS setzt sich mit rund 38000 Mitgliedern in hundert Ländern für die Pflege der Deutschen Sprache ein.

Vortrag Reiner Pogarell

Luthers Wirken auf die Sprache aus deutscher Sicht

Die Geschichte der Reformation stellt sich aus deutscher und helvetischer Sicht sehr unterschiedlich dar. Der Referent Reiner Pogarell stellt uns die deutsche Sichtweise vor und legt dabei größten Wert auf den sprachlichen Aspekt. Martin Luther war keineswegs - wie gelegentlich behauptet wird - der Schöpfer der deutschen Sprache. Aber er förderte enorm deren Entwicklung und Anwendung, weil seine Theologie die Fähigkeit, sich mit Texten in der Muttersprache auseinanderzusetzen, zwingend voraussetzte. Insofern waren auch sehr viele andere Sprachen Gewinner der Reformation, die im Jahr 1517 begann. In Deutschland wurde Luther lange Zeit von den Katholiken dämonisiert, von den Protestanten verehrt. Der Referent wird sich bemühen, ein ausgewogenes Bild zu zeichnen.

Vortrag Regula Heinzelmann

Huldrych Zwingli und die Reformation in der Schweiz

Zwingli war bis  zu einem gewissen Grade Konkurrent von Luther. In einigen religiösen Fragen hatten sie unterschiedliche Ansichten. Auch Zwingli betätigte sich als Schriftsteller.

Zeit: 16. Mai 2017, 19.00 Uhr

Ort: „Karl der Große“, Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Information

Verein Deutsche Sprache

www.vds-ev.de

Reiner Pogarell ist Linguist, Vorstandsmitglied des Vereins Deutsche Sprache und engagiert sich in der evangelischen Kirchengemeinde u. a. im Predigtvorbereitungskreis.

http://vds-ev.de/team-view/dr-reiner-pogarell/

Regula Heinzelmann ist Autorin und Juristin und vertritt zusammen mit Gero Greb den VDS in der Schweiz.

www.heinzelmann-texte.ch