Urdorf

Mit 70 Urdorfer Senioren ins Appenzellerland

megaphoneaus UrdorfUrdorf

Die acht Wanderleiter der Urdorfer Seniorenbewegung „Chumm und mach mit!“ bieten ihren über 150 registrierten Wandergegeisterten auch dieses Jahr ein gutes Dutzend Wanderungen an. Diese finden jeden zweiten Freitag statt, mit Verschiebungsmöglichkeit eine Woche später. Die Ausschreibungen werden per E-Mail versandt, per Kurier verteilt und in der Agenda der Limmattaler Zeitung publiziert. Die Teilnahme steht allen Senioren unabhängig ihres Wohnorts offen.

Am letzten Maifreitag staunten die meist an den beiden Urdorfer Bahnhöfen eingestiegenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht schlecht über die riesige Gruppe, die sich im neuen Untergrundbahnhof  Löwenstrasse zusammenfand, um den Schnellzug nach St. Gallen zu besteigen. Nicht weniger als siebzig muntere Seniorinnen und Senioren lauschten da den Reiseinstruktionen der „Expeditionsleiter“  Lis Häusermann, Christiane Bahlo und Karl Thoma. Diese waren nämlich ziemlich herausgefordert, nahmen doch diesmal neben den Wanderern auch reine „Ausflügler“ an der Reise teil, und diese beiden Gruppen galt es in St. Gallen zu entflechten, weil für sie unterschiedliche Wege zum gemeinsamen Treffpunkt vorgesehen waren. Die rund fünfzig Wanderer peilten nämlich die Waldegg mit dem Erlebnisrestaurant „Schnuggebock“ von der Vögelinsegg aus auf Schusters Rappen an, wogegen sich die „Ausflügler“ gemütlich per Bus zum berühmten  Aussichtsrestaurant karren lassen durften. Dort blieb ihnen viel Zeit, das spannende kleine „Schnuggebock“-Museum kennenzulernen, zum Beispiel den „Tintelompe“, das Schulzimmer, das wie zu Grossmutters Zeiten eingerichtet ist.

Die Wanderer waren an diesem herrlichen Sommertag insgesamt rund drei Stunden lang auf dem sehr abwechslungsreichen Eggen-Höhenweg unterwegs. Immer wieder genoss man den freien Blick zum Bodensee auf der einen und zum Appenzellerland mit dem Alpstein als Kulisse auf der andern Seite. Der Panoramaweg mit seinen zahlreichen kurzen Auf- und Abstiegen kratzt ab und zu die 1000 m-Marke und führt  immer wieder an satten Magerwiesen und gepflegten Appenzeller „Hämetli“ vorbei. Endstation der Genusswanderung war die Lustmühle. Dort stiessen die „Wandervögel“ im Bahnersatzbus wieder auf die „Touristen“, die ihre Heimreise ein paar Minuten zuvor in Teufen angetreten hatten. Nun war die fröhliche Urdorfer „Chumm und mach mit!“-Gesellschaft wieder vereint. Was gab es da auf dem Weg ins Limmattal nicht alles zu erzählen!

Näheres zu „Chumm und mach mit!“ unter www.urdorf.ch

Meistgesehen

Artboard 1