Schlieren

Männerriege Schlieren unterwegs

megaphoneLeserbeitrag aus SchlierenSchlieren
Selbst die Sonne lachte…!

Mitglieder der Schlieremer Männerriege vor dem Schloss Hallwyl.

Selbst die Sonne lachte…!

Am Mittwoch, 10. April 2013 machte sich eine Gruppe von 16 Männerriege-Turnern aus Schlieren unter der Leitung von Wanderleiter Georges Zahner auf den Weg zu einer schönen Wanderung. Vorab ging's mit der S3 nach Lenzburg, wo nach dem obligaten Kafi/Gipfeli-Halt die Wanderung begann.

Die fröhliche Wanderguppe startete in Lenzburg, vorbei an neu erstellten und gut erhaltenen Bauten dem Aabach entlang, der als Abfluss des Hallwylersees in früheren Jahren eine wichtige Rolle bei der Industrialisierung spielte.

Bald verliessen die Turner den Aabach und wanderten ins grosse Waldgebiet vom Esterliturm und Feufweier-Tal. Die fünf Weiher wurden im 16. Jahrhundert für Fischzucht und Bewässerung der unterliegenden Wiesen sowie als Löschwasser-Reservoir für die Stadt erstellt. Neben dem Feufweier steht der ehemalige Glockenturm aus währschafter Eiche gezimmert. Er beherbergte von 1635 bis 1935 das vierstimmige Glockengeläut der Stadtkirche Lenzburg. Ein idyllischer Ort zum verweilen und geniessen.

Weiter ging es durch die schöne Wald- und Wiesenlandschaft auf den Eichberg. Hier – auf 600 Meter über Meer – bot sich eine wunderschöne Aussicht auf den Hallwylersee und die Alpen.

Im Restaurant Eichberg wurde die Gruppe herzlich empfangen und genoss das währschafte Mittagessen mit Salat, Bratwurst mit Rösti. Nach dem Mittagessen zeigte uns der Gärtnermeister Walthert den gross angelegten Gärtnereibetrieb mit etwa 30 Aren Glashäusern, wo unzählige, verschiedene Bio-Setzlinge gezogen werden. Zudem werden im  Aussenbetrieb noch rund 125 Aren bewirtschaftet.

Anschliessend führte die Route hinunter via Seengen zum Schloss Hallwyl. Als Verein wurde der Gruppe freier Zugang zu allen Schlossgemächer gewährt und die Wanderer hatten interessante Einblicke in die Geschichte des Schlosses, das von den Herren von Hallwyl ab 1167 in Etappen erbaut wurde. Sie hatten sich in ihrer über achthundertjährigen Geschichte vielfältig hervorgetan. Nach dem Tod des Walther von Hallwyl 1921 hat die Wilhelmina von Hallwyl eine Stiftung in Leben gerufen und so das Schloss der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1994 schenkte die Stiftung das Schloss dem Kanton Aargau, der zwischen 1997 bis 2004 eine Gesamtsanierung durchführte.

Die Schlieremer Männerriegler erlebten einen eindrücklichen und wunderschönen Tag in bester Kameradschaft.

Meistgesehen

Artboard 1