Im ersten Meisterschaftsspiel hat der HC Dietikon-Urdorf gegen den TV Uster 40 Minuten lang gut bis sehr gut mitgehalten. Dann ging ihm etwas der Schnauf aus. Das Schlussresultat von 18:31 täuschte etwas über die Leistung hinweg. Dass sich Reto Jossi beim Einlaufen verletzte, spielte dem TVU natürlich zusätzlich in die Karten. Der Rückraumshooter wird auch am Donnerstag nicht mittun können.

Achtung vor Janis Grisanovs

Für den HCE startete die Saison erfolgreicher. Auch wenn der Sieg gegen Wettingen knapp war, brachte er zwei Punkte ein. Im Hinblick auf die Tabelle an Weihnachten, könnten diese beiden Punkte aber Gold wert sein.

Daher gilt es für den HCDU, möglichst bald selber Punkte einzufahren. Gleich am Donnerstag soll dies gegen Einsiedeln getan werden. Einfach wird es nicht, denn bei den Schwyzern steht mit Theo Ulrich ein Routinier im Tor, der sich nicht so einfach überwinden lässt. Zudem stehen dem Gegner grossgewachsene und wurfgewaltige Spieler zur Verfügung, die jederzeit den Unterschied ausmachen können. So zum Beispiel Janis Grisanovs, der auf der «Königsposition» im linken Rückraum agiert. Nachdem er den HCE in der letzten Saison vor der Abstiegsrunde bewahrt hat, ist auch in dieser Spielzeit wieder stark gestartet. Bereits im ersten Spiel markierte er fünf Tore.

Wie sich der HC Dietikon-Urdorf am Donnerstag schlägt, ist ab 20 Uhr in der Stadthalle zu erfahren. Das Team freut sich über grosse Unterstützung.