Erfreulich, erfreulich!! 48 Personen fanden den Weg zur diesjährigen Jahresversammlung des Seniorenclubs Oetwil a.d.L. Wie jedes Jahr war die Gemeindescheune festlich gedeckt. Pünktlich um 14 Uhr eröffnete der Präsident René Barras die Versammlung und begrüsste die Seniorinnen und Senioren. Vorerst bedankte er sich bei seinen mitarbeitenden Vorstandsmitliedern für ihre Arbeit während des ganzen Jahres und übergab dann das Wort an Cilio Gosteli für den Jahresbericht. Dieser hat die Anlässe des vergangenen Jahres nochmals in Erinnerung gerufen und konnte mit Freude erwähnen, dass bei jedem Anlass zwischen 32 und 110 Leute daran teilgenommen haben. Dann bedankte er sich bei den Verträgerinnen und Verträgern, welche jeweils die diversen Einladungen in die Briefkästen verteilen. Der Dank galt auch den Bäckerinnen, welche für den Club immer Gebäck und Süssigkeiten zubereiten. Die monatlichen Jassnachmittage und die 14-täglichen Kurzwanderungen wurden ebenfalls rege benutzt.

Die von Kassiererin Ursula Studer erfreuliche Rechnung schloss mit einem Ueberschuss von gegen 600 Franken ab. Nach dem Revisorenbericht wurde ihr mit grossem Applaus Décharge erteilt.

Mit Freude hat die Zuhörerschaft zur Kenntnis genommen, dass sich der gesamte Vorstand für das kommende Jahr erneut zur Verfügung stellt. Er wurde in corpore mit Applaus wiedergewählt.

Als Dank für spezielle Dienste erhielten Hildegard Gosteli, Katja Göggel und Marlies Schumacher einen wunderschönen Blumenstrauss.

Nach einer Pause erfreute die Zuhörer der bekannte Pianist Bela Balint (er spielte am ersten Adventssonntag der Gemeinde). Seine flinken Finger rasten über die Tasten und musikalisch spielte er Melodien von Lehar und aus verschiedenen Musicals wie „Evita“, „West Side Story“, „May fair Lady“ und mehr. Bela Balint besitzt in Zürich eine Schule für Jazz-Piano und sein Spiel war daher gekonnt virtuos, so spielte er früher mit diversen prominenten Orchestern.

Zum Schluss der Versammlung offerierte der Seniorenclub einen kleinen Imbiss (Würstchen und Kartoffelsalat) und als Dessert genossen die Anwesenden noch frische Fasnachts-Chüechli. Bei einem guten Schluck Wein wurde noch ungezwungen geplaudert bis zur Heimkehr.

Der Dank gilt dem ganzen Vorstand für ihre Bemühungen.