Der Hauseigentümerverband Dietikon-Urdorf lud seine Mitglieder ein zur Besichtigung der Umweltarena in Spreitenbach. Und sie kamen in Scharen. 75 Teilnehmer durfte der Präsident an diesem Anlass begrüssen, der von den Firmen Schreinerei Bochsler und Malergeschäft Goetschmann, beide in Urdorf, gesponsert worden ist. In drei Gruppen wurden die Teilnehmer durch die Ausstellung geführt, die bei allen einen grossen Eindruck hinterliess.

Die Führer wiesen darauf hin, dass es notwendig ist, etwas für die Umwelt zu tun, denn bis 2050 wird eine Weltbevölkerung von 10 Mia. Menschen erwartet, die ernährt werden muss. Mit den vorhandenen Ressourcen muss daher haushälterisch umgegangen werden. Dies will die Umweltarena und mit ihr die Firmen, welche ihre Möglichkeiten und ihren Willen dazu aufzeigen, den Besuchern darlegen. Insbesondere interessierte die Hauseigentümer natürlich die Ausstellung Bauen und Modernisieren. Eindrücklich konnten sie feststellen, wie sich die Oberfläche bei den heute vielfach eingebauten und wie bei sehr gut isolierenden Fenstern anfühlt. Die verschiedenen Isolationen bei Mauerwerken fanden ebenso grosses Interesse wie die neusten Heizungen, von der Holzschnitzel-, der Gas- bis zur Erdsondenheizung.

Natürlich fehlten die verschiedenen neuen Autos mit Elektro- oder Hybridantrieben nicht, ebenso wenig Elektrobikes, wobei die Zeit fehlte, zu diskutieren, wie all die notwendige Elektrizität dazu produziert werden soll. Ein Ansatz dazu zeigt das Dach der Umweltarena, das vollständig mit Fotovoltaikpanelen bedeckt ist und selbst auf der Gebäudenordseite noch einen erklecklichen Wirkungsgrad aufweist, wie auch die Klein-Windanlage. Nach dem umfassenden Überblick nahmen sich viele Teilnehmer noch Zeit, die sie interessierenden Themen einzeln zu vertiefen.