Morgens um halb acht guckte Chrigi aus dem Fenster und sah grau. Zum Glück gab es bei Dancer’s World am Nachmittag einen Tanztee. Sonntag gerettet. Sofort fragte der Tanzfreudige an: „Hallo zämä, könnten wir uns noch anmelden?“

Natürlich waren Christian und Erika wie auch die anderen 30 Paare herzlich willkommen zum Tanzen, Trinken, fröhlich Sein! Zu Salsa, Discofox, Walzer, Tango und anderen Rhythmen, die ins Blut gingen, schwangen die Gäste das Tanzbein. Für einen süssen Nachmittag sorgten Kuchen, Torten und Kleingebäcke. Dancer's World in Dietikon verwandelte sich in ein gemütliches Café mit leckeren Süssigkeiten, Kaffee und Cüpli à discretion. Kalorien und Proseccoperlen wurden locker auf dem Parkett wegtrainiert, die Genussfreude wucherte. Zweieinhalb Stunden sinnliches Vergnügen garantierten die fleissigen Bartender und DJ Dragos.

Graue Gesichter sah man nirgends, ein paar Falten zeugten zwar vom konzentrierten Suchen nach den gelernten Tanzschritten, aber die Stimmung war vorwiegend wolkenfrei und heiter. Die Herzen klopften im ¾- Takt, die Paare glitten unbekümmert unter den Kronleuchtern durch den Saal, tanzten frei dahin und hatten das Gefühl, es läge noch endlos viel Schönzeit vor ihnen. „Tanzen berauscht noch mehr als Sekt“, meinte Michael.

Was braucht man mehr, um glücklich zu sein? Vielleicht noch einen allerletzten fetzigen Quickstep zum Schluss: Kalkutta liegt am Ganges, Paris liegt an der Seine…

Wer’s noch nicht ausprobiert hat, dem sei dringend zum Tanz geraten.