Dietikon

Frühförderungsanlass: Schulerfolg ist kein Zufall

megaphoneaus DietikonDietikon

Schulerfolg ist kein Zufall: Mehr als 250 künftige Kindergartenkinder, Mütter und Väter beim ersten gemeinsamen Elternmorgen im Luberzen, im Wolfsmatt und im Steinmürli - ein Jahr vor dem Kindergarteneintritt.

Soviel Sonnenschein und angenehme Temperaturen durfte man nach einer stürmischen Nacht nicht erwarten; beste Voraussetzungen für einen Elternmorgen mit mehr als 250 künftigen Kindergartenkindern, ihren Vätern und Müttern. Verteilt auf die drei Schuleinheiten Luberzen, Wolfsmatt und Steinmürli waren die Familien zu einem handlungsorientierten Samstagmorgen eingeladen.

Dieser Morgen war Teil eines Frühförderprojektes der Schule Dietikon "Schulerfolg ist kein Zufall". Bereits vor einem Jahr waren die Eltern zu einem Elternabend - zwei Jahre vor Kinder-garteneintritt - eingeladen worden. Ziel dieses Elternabends war es, den Eltern anschaulich zu zeigen, welch tausendfältige Lerngelegenheiten der "ganz gewöhnliche" Alltag bereithält. Es gilt sie einfach zu nützen. Mit kurzen Videoclips - www.kinder-4.ch - konnte den Eltern gezeigt werden, wie spannend und lehrreich der Alltag sein kann. Die Schule macht die Erfahrung, dass Eltern, die zusammen mit ihren Kindern den Alltag ausgestalten, Anteil am Erkundungsverhalten und Tatendrang ihrer Kinder nehmen und sie bereits früh an Haushaltarbeiten teilnehmen lassen, ihre Neugier fördern, ihnen tausendfältige Lerngelegenheiten eröffnen und damit für einen späteren Schulerfolg einen wertvollen Beitrag leisten.

Beim zweiten Anlass konnten die Kinder, zusammen mit ihrem Eltern, angeleitet und inspiriert durch Dietiker Kindergärtnerinnen, Spielgruppenleiterinnen und viele weitere Helfer/innen an ganz praktischen Beispielen erfahren und erleben, was der Alltag im Spiel im Freien mit selbstgebastelten Bällen, Luftballons, Seifenblasen, Bodenkreide, Kletter- und Spielgeräte bereit hält.

Nach der Hälfte des Morgens wechselten die Gruppen in die Kindergartenlokale, konnten kleben, Memory spielen, Masken basteln, Papier zurechtschneiden und sogar mit scharfen Messern, angeleitet von ihren Müttern und Vätern, den Apéro für alle vorbereiten. Es war erstaunlich, wie wenig Heft-Pflästerchen auf kleine Schürfwunden geklebt werden mussten. Überhaupt war es für die Organisatoren beeindruckend, wie friedlich Dutzende von dreijährigen Kindern ruhig und zufrieden spielten, jonglierten, klebten, schnitten, sprangen, kletterten und zusammen plauderten - kurz spielend lernten. In den Gesichtern der Kinder und ihrer Eltern spiegelte sich Neugier, Freude und gegenseitige Anteilnahme.

Kurz: ein gelungener, anregender Samstagmorgen. Der Beginn einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den künftigen Schüler/innen mit ihren Eltern und der Schule.

Dietikon, 8. Juni 2015

Meistgesehen

Artboard 1