Ursula Gächter vom Frauenforum der FDP Schlieren hat zum Literaturabend eingeladen, und trotz Hindernislauf am Rainweg (Strassenbauarbeiten) sind die Zuhörerinnen und Zuhörer zu Ursula Gächters Erleichterung wohlbehalten im Pavillon Heckmann angelangt.

Vor 25 Jahren starb der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt. Mit seinen Romanen, Theaterstücken und Essays hat er sich längst einen Platz in der Weltliteratur gesichert. Am Anfang seiner Karriere aber stehen Kriminalromane.

Friedrich Dürrenmatt seine Krimis und das Böse in dieser Welt sind das Thema des heutigen Abends. Das „Literarische Duo“ Hardy Ruoss (Literaturkritiker) und Peter Kner (Schauspieler) beleuchten nicht nur Dürrenmatts Schaffen, sondern auch ein modernes Weltbild, in dem Recht und Gerechtigkeit ausgespielt haben. Und warum wollte Dürrenmatt, längst in aller Welt bekannt als Theaterautor, weiterhin „Kunst da tun, wo niemand sie erwartet“: in Kriminalromanen? Diese haben es auch literarisch in sich, denn sie ermöglichen es dem Autor, mit einem bekannten literarischen Genre und seinen Klischees ein raffiniertes Spiel zu treiben. Zugleich skizziert er in ihnen seine Philosophie: Die Welt wird vom Zufall regiert, mit Logik lässt sie sich nicht mehr beherrschen.

Hardy Ruoss mit seinem enormen Wissen als Literaturkritiker beleuchtete Dürrenmatts Leben und Werk, und es erschlossen sich uns neue Wege, wie man an Dürrenmatts Werke herangehen kann. Plötzlich versteht man Dürrenmatts Freude am Skurrilen, wie er den Leser an der Nase herumführt, weil die Handlung nicht den erwarteten Lauf nimmt. Wenn der Mörder stirbt, ohne dass er für seine Taten büssen muss. Und der Kommissär sein Versprechen, den Mörder zu fassen, nicht halten kann. („Das Versprechen“)

Hardy Ruoss führte durch Dürrenmatts literarischen Kosmos, in dem die Kriminalromane als eigene Fixsterne leuchten, und der Schauspieler Peter Kner las Textpassagen aus den Kriminalromanen. Für den spannenden wie unterhaltsamen literarisch-philosophischen Abend bedankte sich ein begeistertes Publikum mit kräftigem, herzlichem Applaus. Dank gebührt auch Marianne Heckmann, die uns jeweils den Pavillon für unsere Literaturabende zur Verfügung stellt und den Umtrunk spendet.

Ursula Gächter Frauenforum der FDP Schlieren