Dietikon

Eine weitere Niederlage zum Abschluss

megaphoneaus DietikonDietikon
Sebastian Röthlisberger (mit Ball) versucht, ein Tor zu erzielen. In dieser Szene ohne Erfolg. (Bild: Michel Sutter)

Ohne Erfolg

Sebastian Röthlisberger (mit Ball) versucht, ein Tor zu erzielen. In dieser Szene ohne Erfolg. (Bild: Michel Sutter)

Auch die letzte Partie kann der HC Dietikon-Urdorf nicht erfolgreich gestalten. Die Limmattaler unterliegen am letzten Spieltag der Vorrunde dem SC Volketswil mit 17:24 und bleiben somit auf ihren zwei Punkten sitzen.

Was für ein Start! Bereits nach 30 Sekunden tankte sich Sebastian Röthlisberger das erste Mal durch die Abwehr der Gäste und netzte gleich ein. Nach dem Ausgleich der Gäste war Eric Reymond für den HCDU erfolgreich und von da an lief es. Zwar wurden im Angriffsspiel immer noch viel zu viele Fehler produziert, dafür hielt die Abwehr dicht. Nach knapp 14 Minuten sah sich Volki-Trainer Adrian Wilhelm gezwungen, seine Auszeit zu beziehen. Denn seine Schützlinge hatten bis dahin erst zwei Tore erzielt. Das lag zum einen am eigenen Unvermögen, zum anderen zog die Dietiker Abwehr und auch Torhüter Crippa einen Sahnetag ein und vernichtete bis dahin so ziemlich alles, was auch nur in die Nähe des Tors kam. Mit dem Pausenpfiff erhöhte der starke Eric Reymond auf 10:7. Dieses Tor aus fast aussichtloser Position wird dem bald 23-Jährigen gut getan haben. Zuletzt konnte er nicht seine gewohnten Leistungen abrufen, was aber sicher auch damit zu tun hatte, dass er nicht immer auf seiner angestammten Position zum Einsatz kam.

Nach dem Tee zu wenig torgefährlich

Nach der Pause geschah etwas, was man beim HCDU schon bestens kannte: Die Torimpotenz hielt wieder Einzug! Wieder dauerte es geschlagene achteinhalb Minuten, bis Reymond das erste Tor für das Heimteam in Durchgang zwei gelang.

Bis dahin hatte der SC Volketswil ein Rezept gegen den Abwehrverbund von Dietikon-Urdorf gefunden und traf nun vermehrt. Insbesondere Andreas Hirzel am rechten Flügel stellte die Hausherren immer wieder vor grosse Probleme. Am Schluss standen ihm zehn persönliche Treffer zu Buche. Zwei Mal verwandelte er dabei sicher vom 7-Meter-Punkt.

Dietikon-Urdorf seinerseits gelang es nicht mehr, in die Partie zurückzufinden. Die Manndeckung auf Spielmacher Burla hatte es in sich und die Struktur im Angriff fehlte ohne ihn. Dann hatte das Team auch zusehends mit schwindender Kondition und zunehmenden Ballverlusten zu kämpfen. Der SC Volketswil hatte aber kein Verbarmen und zog das Ding durch. Der Abstand wurde immer grösser und hinten hielt ein starker Richard Morskoi den Kasten dicht.

Neue Gruppe für Dietikon-Urdorf nach Weihnachten

Am Ende war es wieder eine Niederlage für den HCDU, die bereits dreizehnte in dieser Saison. Das hat aber nun alles keine allzu grosse Bedeutung mehr. Nach der Weihnachtspause geht es im Januar wieder «bei null» los. Der Limmattaler Club wurde bereits in eine neue Gruppe eingeteilt, mit den bereits bekannten Einsiedlern, dem SC Volketswil und der SG Lägern Wettingen. Zudem kommen von der Gruppe 1 Frauenfeld, Neuhausen, Vorderland und die SG Kadetten / Pfadi Youngsters hinzu. Aus dieser Gruppe sind nur die Appenzeller der BSG Vorderland bekannt. Im August traf man auswärts auf sie und lieferte sich einen spannenden Cup-Fight. Das bessere Ende behielt Vorderland für sich, das sich in der Verlängerung durchsetzen konnte.

Nun gibt es für das Team eine kurze Pause und dann viele harte Trainingseinheiten, damit die Rückrunde erfolgreich gestaltet und zum frühstmöglichen Zeitpunkt mit der Sicherstellung des Ligaerhalts beendet werden kann.

HCDU mit: Crippa (1.-60.), Agarkov (für 1 Penalty); Anderegg, Burla (2), A. Delay, T. Delay (1), Jäger (4), Malic, Reymond (7/3), Röthlisberger (3).

HCDU ohne: Biffiger, Brandt, Caprani, Polozani, Rüegg (alle verletzt), Müller (Einsatz anderes Team).

Meistgesehen

Artboard 1