Die Eier brutzelten in der Hitze fast von selber…
Kurz vor Ferienende treffen sich die Männerturner zur traditionellen „Eierbrätlete“. Obwohl es sehr heiss und schwül war, fanden sich rund 25 Turner am 9. August 2019 beim Bushüsli ein. Kein genüssliches Eierschlemmern ohne vorangehende Wanderung, das ist die Devise. Etwa eine Stunde führte uns Hans Hilfiker durch den herrlichen Wald, der uns angenehm vor der Abendsonne schütze, aber dennoch allen den Schweiss so richtig austreiben liess. Unterwegs hatten wohl drei Kameraden Angst, dass das kühle Bier zu schnell warm würde und bevorzugten eine Abkürzung.  Als hätten wir eine Regen-
dusche erlitten, kam der Wandertrupp schweiss-
gebadet in Bruno Meier’s Waldparadis an.


Unser Brätelmeister Markus Strebel konnte in Kürze die ersten leckeren Spiegeleier an die hungrige Wanderschaft verteilen. Wenn wir unser Eierbräteln erwähnen, können viele nicht verstehen wie das gehen sollte. „Die fallen doch zwischen dem Rost durch“ hören wir dann die besorgten Fragesteller,
die uns herrlich zum Schmunzeln bringen. Hier sei das
Geheimnis gelüftet: Gebrätelt wird in zwei speziellen
MR-Pfannen, die von Richi Gauch duch‘s Jahr  hindurch gepflegt werden, damit sie immer im August wieder für den Ernstfall einsatzbereit sind. Was natürlich auch nicht fehlen darf, sind die
feinen Maiskolben, die unser Präsi Kurt Heimberg frisch vom Feld mitbringt. So führen kleine Wartezeiten zu angeregten News aus Niederwil, von den Ferien, vergangener Riegenreise oder einfach von Gott und der Welt.  So wie dies im
Bild Toni Hufschmid, Guido Janser und Jos Baumgartner geniessen.


Nachdem rund 150 Eier den Weg zu den hungrigen Mägen
gefunden haben, orientierte Präsi Kurt über die kommenden
Anlässe wie Riegenreise, Exkursion Flughafen Zürich,  TuVo19
und 100 Jahr Jubiläum STV Niederwil im kommenden Jahr.
Der Trainingsbetrieb beginnt wieder am Fr 16. Aug.  
Zum Schluss bedankt sich Kurt noch bei allen, die vorgängig
mithalfen, diesen tollen Plausch Abend zu ermöglichen.
Speziell bei Bruno fürs Gastrecht und bei Willi Meier für den
Strom. So genossen wir die herrlichen Stunden, wie dies
nebenan auch Hans Hilfiker und Sepp Meier taten. Nun stand
dem fein duftenden Kuchen, dem Kaffee mit Seitenwagen
nichts mehr im Wege. Erst gegen Mitternacht löste sich dann die gemütliche Runde auf, und machte sich auf den dunkeln Heimweg.   

11.08.19/  Thomi Moor

 In der Bildergalerie sind die Fotos ersichtlich