Dietiker-Senioren-Wanderung vom 12. Juli 2018 Seebenalp

 Trotz der angesagten „Kleinen Wanderung“ trafen sich rund 24 Senioren-Wanderinnen und -Wanderer bereits um 07:45 h beim Bahnhof Dietikon. Mehrfaches Umsteigen, Gondel- und Sesselbahnen bedingten die frühe Startzeit. Die Wetterprognosen waren derart aussichtsreich, der Regenschutz blieb zu Hause, einige verzichteten sogar auf die Jacke, somit befand sich nur eine gut gefüllte Getränkeflasche im Rucksack. Ausgerüstet mit gutem Schuhwerk und Wanderstöcken, wie vom Wanderleiter empfohlen, bestiegen wir um 08:04 h die S-Bahn. Nach Umsteigen in Zürich-HB und Ziegelbrücke trafen wir um 09:41 h in Unterterzen ein. Nach kurzer Wartezeit bestiegen wir einige der acht Personen fassenden Gondeln und los gings hinauf. Herrlichen Ausblick genossen wir über den tiefblauen Walensee und hinauf zu den sich stolz präsentierenden Churfirsten, Chäserrugg, Hinterrugg, Schibenstoll, Zuestoll, Brisi, Frümsel, Selun, ganz markant und hervorstechend der Sichelchamm.

Vom Tannenboden brachte uns eine Sesselbahn weiter hinauf auf 1600 M.ü.M. Während der Fahrt beobachteten wir eine Gämse welche der Nahrungssuche nachging. Nach kurzem Halt bei der Station Chrüz und einigen Hinweisen vom Wanderleiter war um 10:30 h Aufbruch zur Wanderung. Diese führte teilweise durch schattigen Wald, teilweise über offene Alpweiden, erst etwas hinunter, später ein angenehmer Aufstieg zur Seebenalp. Nach gut einer Stunde erblickten wir die beiden Alpseen, blau eingebettet in einer wunderbaren Landschaft. Hier haben Frösche überaus gute Arbeit geleistet. Vermutlich werden lange nicht alle das Froschstadium erreichen, dafür werden die Fische im See sorgen.

Wir wurden freundlich auf der Terrasse vor dem Hotel Seebodenalp empfangen und so wurde der erste wohl verdiente Schluck genehmigt. Speditiv wurde auch das Mittagessen, Bratwurst mit Gemüse und Pommes frites oder Älplermagronen mit Öpfelmues serviert. Nach gemütlichem Beisammensitzen mit angeregten Diskussionen nahmen wir einen letzten Blick von der herrlichen Bergwelt, der rund 1 Std. und 15 minütige Abstieg zum Tannenboden wartete auf uns.. Dank einem Zeitvorsprung durften wir uns auf Tannenboden im Restaurant Cresta noch etwas gemütlich machen bevor wir wieder mit der Gondelbahn die Talfahrt nach Unterterzen antraten. Auch hier während der Fahrt konnten wir in einer Waldlichtung 2 Rehe beobachten. Mit dem Zug ab Unterterzen via Ziegelbrücke, Zürich HB trafen wir wieder heil um 17:45 h in Dietikon ein. Nach einem eindrücklichen Tag mit vielen schönen Erinnerungen verabschiedeten wir uns am Bahnhof und freuen uns bereits auf die nächste Wanderung. Einen herzlichen Dank an den Wanderleiter Kurt Kubli.

Bericht: Pius Muntwiler

Photos : Egon Otter