Zum 10-Jahr-Jubiläum des Werkhofes der Stadt Schlieren wurde auch das neue, gasbetriebene Kehrichtfahrzeug offiziell eingeweiht. Taufpatin war niemand geringerer als Daniela Decurtins, Direktorin des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie.

Marco Mordasini

„Wir taufen Dich auf den Namen <Chrigi>“, sagte André Thoma, Leiter Sekretariat Werke, Versorgung und Anlagen und Sekunden später spritzte der Schaumwein in hohen Fontänen an die Windschutzscheibe des neuen gasbetriebenen Kehrichtfahrzeugs der Stadt Schlieren. Nach über 10 Jahren war eine Ersatzbeschaffung für das alte Fahrzeug notwendig. Bei der Evaluierung legten die Verantwortlichen der Stadt Schlieren hohen Wert auf Ökologie und Ökonomie. „Die erste Priorität lag klar auf dem Antrieb mit Gas und die Offerte der Firmen Mercedes-Benz und Ochsner entsprach genau unseren Voraussetzungen“, erklärte Roger Gerber, Abteilungsleiter Werke, Versorgung und Anlagen der Stadt Schlieren.

Besondere Ehre

Zum 10-Jahr-Jubiläum des Werkhofes der Stadt Schlieren und zum ersten Mal in der Geschichte des Abfuhrwesens wurde ein Fahrzeug getauft. Namensgeber war kein geringerer als Stadtrat Christian Meier. So wie bei der Fahrzeugflotte der Feuerwehr Schlieren, trägt nun also auch das neue, gasbetriebene Kehrichtfahrzeug einen Namen. „Es war eine spontane Idee, das neue Fahrzeug zu taufen“, verriet Markus Moosmann, Bereichsleiter des Abfuhrwesens. Das neue Fahrzeug wurde aber auch notwendig, weil die Kapazitäten innerhalb des Stadtgebietes von Schlieren gestiegen sind.

Sparsam im Betrieb

Der orangefarbene fast 16 Tonnen schwere Wagen verfügt über eine Niederflurkabine, was dem Fahrzeugführer und seinen Beifahrern ein einfacheres Ein- und Aussteigen ermöglicht. Die Nachlaufachse ermöglicht zudem, dass das Fahrzeug trotz seiner Breite von 2,50 Metern weniger Platz zum Wenden benötigt. „Im Einsatz werden weniger Schadstoffe produziert und auch der Betriebslärm fällt deutlich geringer aus“, beschreibt André Thoma die weiteren Vorzüge. Angetrieben wird der neue Kehrichtwagen von einem 280 PS starken Motor und verfügt über eine Ladekapazität von etwas mehr als 10 Tonnen. Dank Luftfederung und einem Getriebe der neusten Technologie erfüllt <Chrigi> alle Anforderungen, die die Stadt Schlieren für die Ersatzbeschaffung voraussetzte.

Erdgas-Tage-Ausstellung

Zeitgleich mit dem 10-Jahr-Jubiläum des Werkhofes der Stadt Schlieren hat nun der rund 420‘000 Franken teure Kehrichtwagen vor einigen Tagen seinen Dienst aufgenommen. Ebenfalls auf dem Werkhof der Stadt Schlieren (Bernstrasse 72) kann man heute Freitag zwischen 13:30 Uhr und 18:00 Uhr eine interessante Ausstellung zum Thema Erdgas/Biogas besichtigen. Wie optimal ist Erdgas/Biogas als Energieträger? Diese und andere Fragen werden in dieser Ausstellung beantwortet. Für das leibliche Wohl gibt es Grillwürste – selbstverständlich auf einem Gasgrill grilliert.