Der Ökumenische Singkreis Birmensdorf-Aesch ging am 17. August auf Reisen: 19 Sängerinnen, Sänger und Zugewandte und ein Hund fuhren mit Hans Mosimann und seinem 60-jährigen Saurer-Oldtimer-Postbus durch Aargau und Soloturn ins Ober-Baselbiet. Das Schild „Bitte nicht mit dem Fahrer sprechen“ wäre unnötig gewesen, denn Hans erzählte und erklärte mit viel Herzblut, was es zu sehen gab und noch Geschichtliches drum herum, dass wir gar nicht zu Wort gekommen wären. Im wunderbaren Garten vom „Hirschen“ in Erlinsbach-Aargau wurden wir von unserer Reiseorganisatorin Dorothee zum Kafi eingeladen. Danach fuhren wir auf schmalen und noch schmäleren Strasse über die Saalhöchi auf die Nordseite der Jurakette. In Oltingen schauten wir uns die Kirche mit ihren fantastischen Fresken aus dem 15. Jahrhundert an. Weiter ging die Fahrt mit wunderbarem Ausblick zum Berggasthaus „Kallhof“. Hier teilte sich die Gruppe in Wanderer und Busfahrer. Die einstündige Wanderung führte grossteils durch schattigen Wald und sanft bergab. Beim Hauenstein-Pass konnten die Wanderer wieder in den Bus einsteigen. Die Schilder zur Autobahn ignorierte Hans, denn er wollte uns auf der Heimreise noch weitere schöne Ausblicke zeigen. Mit Blick auf Schloss Wildegg konnten wir unseren Kaffee oder ein Dessert geniessen. Die Weiterfahrt der Aare und Reuss entlang führte uns bei Birmenstorf wieder auf die Autobahn. Zuverlässig hat uns der alte Postbus zurück nach Birmensdorf gebracht.