Kürzlich war wieder die traditionelle Reise der Musikveteranen Birmensdorf und Urdorf angesagt.

So bestieg am Mi, 26. Juni eine stattliche Gruppe von 40 Veteranen mit Begleitung beim Brühlmatt in Birmensdorf den komfortablen 46-Plätzer von Brumann-Reisen. Fredi Rüfenacht, uns als routinierter, sicherer Fahrer bestens bekannter Chauffeur startete pünktlich um 07.45 Uhr Fredi begrüsste alsbald seine Gäste und wünschte, trotz bedecktem Himmel einen genussreichen Tag.Ihm schloss sich nun Hermi Huber an, der erfinderische Geist guter Ideen für attraktive Reisen und diese auch perfekt vorbereitet und organisiert, gab ein paar Infos bekannt und wünschte ebenfalls einen genussreichen Tag.

Die Fahrt führte über die Autobahn durch’s „Säuliamt“, Richtung Luzern in’s Entlebuch.

Ab Entlebuch ging’s zügig aufwärts entlang der Entlen auf den Glaubenberg und auf schmaler, kurvenreicher Bergstrasse hinauf zum Schwendi-Kaltbad, das sich durch die Entdeckung einer eisen-

haltigen Mineralquelle im 17. Jahrhundert nach und nach zum Kurort entwickelte. Nachdem das Kurhaus 1970 einem Brand zum Opfer fiel, wurde nur das Restaurant neu gebaut.

Hier fand nun unser „Kafi-Gipfeli-Halt“ statt. Die Weiterfahrt führte durch ein grosses, durch Flora und Fauna einzigartiges Hochmoor abwärts nach Sarnen- Kerns zum Nidwaldner Hauptort Stans. Bei der Talstation der Stanserhornbahn hiess es: Transportmittel wechseln.

Bald fuhren wir mit einem malerischen Gefährt der 120-jährigen Standseilbahn , die uns in gemüt-

licher Fahrt durch blühende Wiesen, mit Blick auf Alpnacher- und Sarnersee zur Mittelstation „Kälti“ brachte. Da bestiegen wir die als Weltneuheit gepriesene „CabriO“, zweistöckige Gondel (Bau-

jahr 2012) mit Freiluft-Oberdeck, die -unten und oben- je 30 Personen Platz bietet und mit modernster Technologie. Diese bringt uns in lautloser Fahrt, d.h. ohne Rumpeln über die Masten in 7Minuten auf’s Stanserhorn,rund 1900 m.ü.M. Für die nach Prospekt versprochene Aussicht auf 100km Alpenpanorama und 10 Schweizerseen brauchte man jedoch „dank“ ziemlich kompakter Wolkendecke eine gesunde Fantasie!

Zum Mittagessen nahmen wir im Drehrestaurant Platz, das in knapp ¾ Stunden eine volle Runde dreht.

Es gab die Spezialität des Hauses: Aelplermagronen, ausgezeichnet zubereitet und „à discrétion“.

Nach dem Mittagessen nahm ein Teil unserer Gruppe den 10-minütigen Spaziergang zum Berggipfel unter die Füsse.

Um 15Uhr 10 brachte die Bahn uns wieder hinunter nach Stans. Wieder mit dem Car ging die Reise via Beckenried- Flüelen – Brunnen nach Seewen/SZ, wo Fredi‘s Fahrkünste hinauf zum Restaurant „Sonnenberg“ für unsern „Z’vierihalt“ gefragt waren.

Der Schlussspurt brachte uns dem Lauerzersee entlang zum Morgarten, das Aegerital hinunter nach Baar, in’s Knonaueramt, via Hausen a.A. und Türlersee zurück nach Birmensdorf, wo wir glücklich und zufrieden um 19Uhr landeten.