Geringe Beteiligung 

Der Idee der Sportschützen Albisrieden-Urdorf, die 50-m-Schiessanlage „Bergermoos“ während einem Wochenende für die Bevölkerung zu öffnen, war nur ein bescheidener Erfolg beschieden. Nur eine geringe Anzahl Frauen, Männer und Jugendliche nahmen am ersten 1. Kleinkaliber Dorfschiessen teil und wetteiferten um Punkte und Resultate. Dabei winkten schon für einigermassen gute Schiessleistungen tolle Preise und dazu gehörte in altbewährter Tradition auch das gemütliche Beisammensein. 

Faszination Sportschiessen 

Das sportliche Schiessen, bei dem die Faszination vor allem in der Kombination von Statik, Dynamik und Konzentration liegt, ist recht anspruchsvoll. Dazu sind Training, Ausdauer und körperliche Fitness ebenso massgebend für den Erfolg verantwortlich. Leider kranken wie viele andere Sportvereine auch die Schiessvereine landauf und landab unter akuter Überalterung und fehlendem Nachwuchs. Deshalb ist für die Mitgliederwerbung dringend die Umsetzung von neuen, innovativen Ideen gefragt. Es ist vor allem aus der Basis heraus notwendig, die Reklame und die Akzeptanz für das sportliche Schiessens zu erhöhen, um eine breitere Resonanz in der Mitgliederwerbung zu erreichen. 

Flagge zeigen 

Das Beispiel Dorfschiessen der Sportschützen Albisrieden-Urdorf wollte eine Möglichkeit ausdrücken, Flagge zu zeigen und das sportliche Schiessen einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Es zeigte sich halt wieder einmal dass „Aller Anfang schwer ist“. Dabei ist beim sportlichen Schiessen mit Kleinkalibergewehren die Besorgnis wegen der Sicherheit im Schiessstand ist völlig unbegründet. Die Aktivschützen sind sich ihrer Verantwortung im Umgang mit den Sportgeräten voll bewusst, die Jugendlichen werden von lizenzierten Jugend- und Jungschützenleitern ausgebildet und begleitet und für die Hobbyschützen stehen ausgebildete Schützenmeister als Betreuer zur Seite. 

Tolle Preise 

Das Schiessprogramm am Dorfschiessen bestand aus fünf Probe- und zehn Wertungsschüssen auf die Zehnerscheibe mit Kleinkalibergewehren auf 50m. Altersabgestuft gab es schon für Minimalresultate ab 80 von möglichen 100 Punkten tolle Preise zu gewinnen. Wenn es beim ersten Mal nicht geklappt hat, dann konnte ein weiteres Programm für geringes Entgelt nachgelöst werden, oder, wer zwei weitere geforderte Ergebnisse vorweisen konnte erhielt einen zusätzlichen Preis. 

Zweiter Anlauf 

Man müsse akzeptieren, dass „Aller Anfang schwer sei“. Das Freizeitangebot am letzten Wochenende sei mit zahlreichen Dorf- Garten- und Sportfesten enorm groß gewesen und bei diesem prächtigen Sommerwetter hätten die Badeanstalten verständlicherweise den Vorzug bekommen, war von den Organisatoren zu vernehmen. Wegen dem ausbleibenden Teilnehmer-Erfolg bei der Dorfschiessen-Premiere wolle man aber die „Flinte nicht ins Korn werfen“, im nächsten Jahr gebe es, vielleicht zu einem anderen Termin, einen zweiten Anlauf.