Abend-Gottesdienst zum 1. Advent

Am Sonntagabend den 2. Dezember feierte man in der reformierten Kirche Balsthal den 1. Advent. Für einmal wurde es finster in der Kirche und nur eine Kerze brachte etwas Licht in die Dunkelheit. Begleitet wurde dieser Einstieg in den Gottesdienst durch den Kirchenchor unter der Leitung von Edith Schenk. Begleitet durch Pfarrer Jürg v. Niederhäusern am Cello, Pfarrer Martin Göbel an der Geige, sowie Peter Staub am Klavier gelang die musikalische Einstimmung in die Adventszeit.

Passend zur Atmosphäre begrüsste Debora Richartz zum Gottesdient. Gerade in der Dunkelheit und schwierigen Zeit ist ein Lichtblick / Zuversicht wichtig. So sprach Jesus: Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Johannes 8, Vers 12).
Pfarrer Jürg von Niederhäusern erinnerte an die Brandopfer von Solothurn, welche nun mit Zuversicht und Gottes Hand wieder zu einem geregelten Alltag finden werden. Jesus ist das Licht und wer ihm nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln. Diese Worte passen zur verunfallten Bahnradsportlerin Kristina Vogel, die seit einem Trainingsunfall Querschnittgelähmt ist. Die Zuversicht welche sie ausstrahlt und wie sie mit diesem Einschnitt ins Leben umgeht ist beeindruckend. Wer nicht in der Finsternis wandelt, wird das Licht des Lebens haben. Hoffnung, Glaube und Zuversicht führen durch schwierige Zeit. Zurück ans Licht der Welt zu Jesus.
Mit weiteren Liedern fand der würdige Gottesdienst seinen Abschluss und die versammelte Gemeinde vertiefte das Thema bei anschliessendem Kaffee und Chrömli im Kirchgemeindehaus.