Öffentlicher Verkehr

Kanton Basel Stadt: Unterstützung für den umweltverträglichen Pendler- und Besuchsverkehr

Pendlerfonds unterstützt drei Projekte mit knapp 380‘000 Franken. (Symbolbild)

Pendlerfonds unterstützt drei Projekte mit knapp 380‘000 Franken. (Symbolbild)

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds drei Projekte zugunsten des umweltverträglichen Pendler- und Besucherverkehrs mit insgesamt fast 380‘000 Franken. Mit seinen Beiträgen an die Gemeinden Schliengen (D) und Sissach fördert der Fonds den Ausbau von Abstellanlagen für Velos an den jeweiligen Bahnhöfen.

Der Kanton Basel-Stadt folgt dem Vorschlag des trinational besetzten Pendlerfondsrats und unterstützt drei Projekte zugunsten des umweltverträglichen Pendler- und Besucherverkehrs mit einem Gesamtbeitrag von fast 380‘000 Franken aus dem Pendlerfonds, wie das Bau- und Verkehrsdepartement am Dienstag mitteilt.

An den beiden Bahnhöfen Sissach und Schliengen sollen die Abstellmöglichkeiten für Velos und Motorräder verbessert werden. Die Gemeinde Schliengen hat bereits 2017 mit Unterstützung des Pendlerfonds die Veloabstellmöglichkeiten an ihrem Bahnhof deutlich erweitert. Nun soll die ausgebuchte Veloboxenanlage um weitere zwölf Veloboxen erweitert werden. Der Beitrag liegt bei knapp 11‘000 Franken. Die Einwohnergemeinde Sissach hat gemeinsam mit der SBB ein Gesuch zum Ausbau der Abstellplätze für Velos und Motorräder am Bahnhof Sissach eingegeben, wodurch die Situation für die Pendelnden nach Basel verbessert wird. Die Anzahl der Abstellplätze soll im Vergleich zu heute verdreifacht werden. Die Gemeinde Sissach bekommt hierfür 250‘000 Franken.

Mit dem Stücki Shuttle will die Wincasa AG morgens und abends französische und Schweizer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Stücki Park arbeiten, im Viertelstundentakt von der Park-and-Ride-Anlage am Bahnhof Saint-Louis sowie vom Bahnhof Basel SBB zum Stücki Park transportieren. Das Gesuch betrifft das Angebot dieser Verbindung mit einem Kleinbus für 1,5 Jahre vom Bahnhof Saint-Louis bis zum Stücki Park, bis dieser vollständig mit Mietern ausgebucht ist. Für diesen Teil vom Bahnhof Saint Louis zum Stücki Park wurde ein Beitrag von 115‘000 Franken als Anschubfinanzierung vergeben.

Wie das Bau- und Verkehrsdepartement mitteilt, stammen die Einnahmen des Pendlerfonds aus den Gebühren für die Pendler- und Besucherparkkarten der Stadt Basel. Die Fondseinnahmen betragen aktuell rund 2,5 Mio. Franken pro Jahr. Der Pendlerfonds des Kantons Basel-Stadt ist schweizweit einzigartig und ein exemplarisches Beispiel für die Zusammenarbeit in der trinationalen Agglomeration über Kantons- und Landesgrenzen hinweg.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1