Persönlich
Die Leiden des alten Nittnaus

Michael Nittnaus
Michael Nittnaus
Merken
Drucken
Teilen
«Tests im Kindergarten? Meine erfolglos verdrängte Prüfungsangst vergangener Tage kommt wieder hoch.» (Symbolbild)

«Tests im Kindergarten? Meine erfolglos verdrängte Prüfungsangst vergangener Tage kommt wieder hoch.» (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Psst, ich verrate Ihnen jetzt was: Ich recherchiere komplexe Themen, rede mit Experten über das Gesundheitswesen, die Kantonsfinanzen oder umstrittene Bildungsreformen. Doch ich weiss nicht, ob ich heute zum Regelunterricht einer ersten Primarklasse zugelassen würde. Diese erschreckende Erkenntnis überkam mich vergangenen Freitag. Elterngespräch bei der Kindergartenlehrerin meines Ältesten. Er wechselt diesen Sommer in die Primarschule, trägt wie ich eine Brille und muss daher ganz schön schlau sein.

«84 von 85 möglichen Punkten», sagt die Frau, die laut den Kindern aussieht wie Disneys Eiskönigin Elsa (die Blonde) – und knallt ein Testdossier auf den Tisch. Ich zucke zusammen. Tests im Kindergarten? Meine erfolglos verdrängte Prüfungsangst vergangener Tage kommt wieder hoch. Der mehrseitige Aufgabenbogen soll bei der Entscheidung helfen, ob ein Kind zuerst in eine Einführungsklasse kommt, die zwei Jahre für das erste Primarjahr Zeit hat.

Da muss man zeichnen, erste Buchstaben schreiben, sogar schon rechnen. Und oft Symbol- oder Bilderreihen vervollständigen. Als ich so durch die Seiten blättere, bleibe ich plötzlich hängen. Ich sehe fünf Bilder vor mir, von denen eines nicht in die Reihe passen soll. Doch welches? Alle drehen sich für mich um dasselbe. «War ganz bubi!», gähnt mein Grosser und zeigt auf eines der Bilder.

Dieser Streber.