Jungunternehmer
Teenager-Chef aus dem Baselbiet plant im grossen Stil: «Das ist nicht mein Beruf, das ist meine Berufung»

Der 15-jährige Baselbieter Diego Simone leitet bereits ein kleines Unternehmen – und will bald weitere gründen.

Maria-Elisa Schrade
Merken
Drucken
Teilen
Hält nicht viel von der Work-Life-Balance: Diego Simone.

Hält nicht viel von der Work-Life-Balance: Diego Simone.

Juri Junkov

Diego Simone ist kein «gewöhnlicher» Teenager. Während die allermeisten seiner Kolleginnen und Kollegen ihre Freizeit mit Sport und Musik verbringen, verwendet der 15-Jährige aus Pfeffingen seine Nachmittage und Abende für den Ausbau seines eigenen Unternehmens Infinity Media, das auf Branding sowie interne Prozessoptimierung und -automatisierung spezialisiert ist.

Das zahlt sich aus: Noch keine zwei Jahre ist es her, als Simone seinen ersten Mediendienstleister auf den Markt brachte. Heute beschäftigt er bereits drei Angestellte sowie fünf Honorarkräfte und betreut kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Bereits als Elfjähriger einen Computer gebaut

Menschen aus Diego Simones sozialem und beruflichen Umfeld bezeichnen ihn als Wunderkind. Schon früh interessierte er sich für die digitale Welt und alles Technische. Simone erinnert sich: «Ich war elf, als ich meinen ersten Computer zusammenbaute.» Als Zwölfjähriger programmierte er mit seinem besten Kollegen Weiterentwicklungen für Videospiele.

Beim Abschlussprojekt in der 6. Klasse klickte es schliesslich: «Wir erklärten diverse Grundlagen aus der Programmiersprache und packten das Ganze auf eine eigene Website», erzählt Diego Simone. «Direkt im Anschluss war ich mit meiner Familie in den Sommerferien im Ausland und hatte sechs Wochen Zeit, mich mit Programmieren zu beschäftigen.»

Viel Wissen aus Praxis

Mit Marketing kam der IT-Liebhaber durch die sozialen Medien in Berührung. Mit einem eigenen Instagram-Profil testete er verschiedene Strategien, um seine Reichweite zu vergrössern und Geld zu verdienen.

Ich fand immer cool, selber Dinge zu entwickeln, aber auch die beste Software muss ich vermarkten können.

(Quelle: )

Dabei erkannte Simone einen wichtigen Zusammenhang: «Ich fand immer cool, selber Dinge zu entwickeln, aber auch die beste Software muss ich vermarkten können.» Also begann der Sekundarschüler sich in verschiedene Marketing-Methoden einzulesen und besuchte Online-Weiterbildungen zu Unternehmensführung. Viel Wissen sei ausserdem aus Praxis entstanden, berichtet Diego Simone.

«Tote Stunden» füllt er mit Arbeit

Um seine langfristigen Ziele zu erreichen, opfert Simone bereitwillig seine Freizeit: In der Schulzeit verbringt er nach Unterrichtsende zwei bis sieben Stunden in seinem Basler Büro. An Ferientagen können 12 bis 14 Stunden ohne Blick auf die Uhr vergehen – so fasziniert ist Simone von seinen Projekten. Denn für den Gründer geht es um mehr als Arbeit: «Das ist nicht mein Beruf, das ist meine Berufung», begründet er seinen Eifer.

Ich habe Lernstrategien entwickelt und kann inzwischen in weniger Zeit mehr lernen.

(Quelle: )

Seinen Notenschnitt in der Schule kann der Niveau P-Schüler dennoch seit Jahren halten. «Ich habe Lernstrategien entwickelt und kann inzwischen in weniger Zeit mehr lernen», berichtet der Teenager. Seine grössere Sorge gilt dem Unternehmen, denn die Konkurrenz schläft nicht, während er selbst die Schulbank drückt. Zur Kompensation füllt Simone seine «toten Stunden», wie er seinen Arbeitsweg bezeichnet, mit Kundengesprächen und beantwortet stets das Telefon, auch nachts, oder wenn die Familie gerade beim Abendessen zusammensitzt.

«Meine Eltern sagen oft, ich soll chillen»

Doch Diego Simone ist überzeugt: «Meine Eltern verstehen, dass meine Arbeit momentan meine ganze Aufmerksamkeit braucht, um weiterzukommen.» Der Vater ist selbst Unternehmer, beide Eltern arbeiten viel und erzogen Simone früh zu Selbstständigkeit und zur Eigenverantwortung. Gedrängt hatten sie ihn jedoch nie. «Meine Eltern sagen oft, ich soll chillen und sprechen von Work Life Balance, aber für mich passt das im Moment», erklärt der Jungunternehmer.

Wissensvorsprung durch sein junges Alter

Seit dem Ausbruch der Coronapandemie im vergangenen Frühling entwickelt Infinity Media hie und da eigene Bestellsysteme für Gastronomiebetriebe, die sich von Lieferplattformen unabhängig machen wollen. Simone weiss sein Alter, das häufig von seiner Kundschaft thematisiert wird, für seine Argumente zu nutzen: Aufgewachsen mit der Digitalisierung verfüge er über einen Wissensvorsprung, auf den ältere Menschen, die vorwiegend seine Zielgruppe darstellen, angewiesen seien.

Simone steckt im letzten Jahr seiner obligatorischen Schulzeit. Das Gymnasium sei nicht so sein Ding, erzählt er. Lieber wolle er Infinity Media weiter ausbauen und weitere Unternehmen gründen.