MÜNCHENSTEIN
Kein Take-away, Laden zu: Grün-80-Besucher stehen vor verschlossenen Türen

Lockdown und Homeoffice treiben die Menschen in Massen in die Natur. Ausgerechnet im wohl beliebtesten Naherholungsgebiet der Region Basel beträgt das Verpflegungsangebot derzeit null. Die Migros, Eigentümerin des Parks im Grünen, verspricht Besserung.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen
Ausgerechnet im Lockdown bietet die Migros den Besuchern im Park im Grünen keinen Take-away an – noch nicht.

Ausgerechnet im Lockdown bietet die Migros den Besuchern im Park im Grünen keinen Take-away an – noch nicht.

Kenneth Nars / BLZ

Werner Gysin formulierte seine Anfrage in Versform, passend zur Fasnachtszeit. Der Reinacher wollte von der Migros Basel wissen, weshalb sie im Park im Grünen in Münchenstein keinerlei Verpflegungsmöglichkeit anbiete – gerade jetzt, im Lockdown, wo die Menschen in Massen ins Grüne flüchten. Auch Gysin war im Park unterwegs, um seinem Hobby, der Tierfotografie, zu frönen.

Doch beim Restaurant Seegarten stand er vor verschlossenen Türen. Wieder zu Hause angelangt, dichtete er los. Hier ein Ausschnitt:

Ja liebe Migros, s isch e Schand,
Nicht mal einen Verpflegungsstand
Bringt ihr zuwege für die Kunden.
(Gott seis gedankt, man darf noch pfunden)

Der Leiter des Restaurants Seegarten war mässig amüsiert ob der Reime. Er liess Gysin sinngemäss wissen, man beantworte alle Zuschriften – die netten wie auch die weniger netten, zu denen die vorliegende gehöre. Er gab Gysin aber auch eine Antwort auf seine Fragen: Das Restaurant Seegarten werde derzeit umfassend saniert. Die Komplexität der Baustelle lasse kein Take-away-Angebot zu.

Sanierung stand an nach 40 Jahren Betrieb

Moritz Weisskopf, Sprecher der Migros Basel, sagt auf Anfrage der bz: «Der Seegarten ist im Umbau. Wir haben das schon vor der Coronapandemie so geplant. Dass das Vorhaben in die Coronazeit fällt, ist Zufall.»

Das Restaurant Seegarten mit total über 700 Innen- und Aussenplätzen wurde zur Grün 80, der 2. Schweizerischen Ausstellung für Garten- und Landschaftsbau, eröffnet. Der Gebäudekomplex hat nun also über 40 Jahre auf dem Buckel. Zwar ist etwa das Self-service-Restaurant vor wenigen Jahren umgebaut worden. Nun hätten sich aber auch in verschiedenen anderen Bereichen Revitalisierungen aufgedrängt, wie es Weisskopf ausdrückt, etwa in der Küche, bei der Technik oder der Gebäudeisolation.

Migros rechnet mit Wiedereröffnung gegen Ende April

Ursprünglich war vorgesehen, dass die Sanierung bis Ende März abgeschlossen ist. Nun plane man mit einer Wiedereröffnung in der zweiten Hälfte des Aprils, sagt Weisskopf:

«Also gerade rechtzeitig zu Beginn der wärmeren Jahreshälfte können wir unsere Gäste wieder bei uns begrüssen.»

Werner Gysin ist der Ansicht, man könne bis dahin doch wenigstens im Aussenbereich ein Take-away oder einen Verkaufsstand anbieten. «Jetzt kriegt man nicht einmal ein Sandwich. Dabei hätte es genügend Platz. Im Bahnhof SBB bietet die Migros auch ein Riesensortiment an mit ihrem Lebensmittelladen und den beiden Take-away-Ständen. Und das Migros-Restaurant im M-Parc hat ebenfalls auf Take-away umgestellt.»

Ausflügler müssen sich noch etwas gedulden

Und tatsächlich, Gysins Wunsch wird wahr. Migros-Sprecher Weisskopf sagt: «Wir sind zurzeit an der Planung eines Take-away-Angebots im Park im Grünen, welches im März eröffnet wird.»

So wird das, was Werner Gysin im Park im Grünen beobachtete, bald der Vergangenheit angehören:

Mütter, Väter, Kindergruppen
Löffelten aus Tellern Suppen.

Herrlich bunte Thermosflaschen
Güxelten aus vielen Taschen.

Corona hat die Beiz geschlossen,
aus dem Rucksack wird genossen.