Baselland
Justiz- und Polizeidirektor Isaac Reber gibt sich eigene Facebook-Regeln

Angestellte des Kantons Baselland haben die Vorgabe, auf Social Media klar zwischen dienstlicher und privater Nutzung zu unterscheiden. Justiz- und Polizeidirektor Isaac Reber sieht das offenbar nicht so eng.

Merken
Drucken
Teilen
Isaac Reber.

Isaac Reber.

Nicole Nars-Zimmer niz

Seit 2012 verfügt der Kanton Baselland über Leitlinien Verwaltungsangestellte im Umgang mit Social-Media wie Facebook und Twitter. Regel Nummer eins lautet, dass auf eine klare Unterscheidung zwischen dienstlicher und privater Nutzung zu achten sein.

Justiz- und Polizeidirektor Isaac Reber hat sich nach einem Bericht der "Schweiz am Sonntag" eigene Regeln geschaffen: auf seinem öffentlichen Facebook-Profil finden sich Einträge, die sowohl reiner privater Natur sind, aber auch solche, in denen er als Amtsperson in Erscheinung tritt. Reber argumentiert: "Ich meine, dass die Bevölkerung nicht nur über offizielle Kanäle sehen soll, was ich tue."

In einem Post zeigt sich Reber im Sommer mit einem Selfi aus dem Swimmingpool und der Bemerkung: "Los mached kei seich dehei – i gseh genau was goht."

In einem aktuellen Beitrag kommentiert der Justizdirektor den US-Wahlkampf mit der Bemerkung: "michelle (Obama) for president, donald (Trump) into prison – here he belongs probably."