Reinach
Bäume statt 1,6 Millionen: Reinacher Einwohnerrat verzichtet auf Verkauf eines Grundstücks

Der Reinacher Einwohnerrat möchte ein Grundstück nicht verkaufen, weil sich darauf schützenswerte Bäume befinden.

Drucken
Teilen
Der Einwohnerrat beschloss am Montagabend, auf den Verkauf einer Parzelle an der Binningerstrasse zu verzichten.

Der Einwohnerrat beschloss am Montagabend, auf den Verkauf einer Parzelle an der Binningerstrasse zu verzichten.

Google Streetview

Zwei Bäume gegen 1,6 Millionen Franken – für den Reinacher Einwohnerrat keine schwierige Entscheidung. Er beschloss am Montagabend, auf den Verkauf einer Parzelle an der Binningerstrasse zu verzichten. Denn auf dem Grundstück in der Wohnzone befinden sich drei Bäume, von denen wiederum zwei im Zonenplan Siedlung als erhaltenswert eingetragen sind.

Das Reinacher Ortsparlament fürchtet nun, dass ein Verkauf dazu führen könnte, dass diese Bäume gefällt werden. Tatsächlich könnte der Gemeinderat laut Reglement eine Fällerlaubnis erteilen, wenn «in Würdigung des Interesses des Gesuchstellers das Festhalten am öffentlichen Interesse der Erhaltung des Baumes unverhältnismässig erscheint».

Verkaufspreis zu tief

Der Gemeinderat hatte vor, sowohl Angebote für einen Verkauf ohne Erhalt als auch mit Erhalt der Bäume einzuholen. Die beiden Varianten hätte er dem Einwohnerrat zum Beschluss vorgelegt. «Einen Schutzstatus hebt man nicht auf, sobald andere Interessen bestehen», empörte sich etwa Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer (Grüne). «Dann ist es kein Schutzstatus, dann ist es eine Farce.»

SP-Einwohnerrat Markus Huber begründete seinen Antrag gegen den Verkauf zwar mit den schützenswerten Bäumen. Aber nicht alle folgten ihm aus Naturliebe. So sagte etwa SVP-Vertreter Adrian Billerbeck, der die Debatte als «Wohlstandsproblem» bezeichnete: «Wir wollen verhindern, dass das Land unter Wert verkauft wird.» Auch Barbara Wyttenbach (BDP) fand, dass 1200 Franken pro Quadratmeter für «an dieser guten Lage sicher wenig» seien.

Gemeinderat Klaus Endress betonte indes, dass es sich bei diesem Betrag nur um eine Schätzung handle. Trotzdem sprachen sich am Schluss nur gerade vier Einwohnerräte dafür aus, die Parzelle auf den Markt zu bringen, 34 votierten dagegen.

Nach der Einwohnerratssitzung sieht die Gemeinde Reinach für 2018 einen Gewinn von 2,6 Millionen Franken vor. Dies bei Nettoinvestitionen von rund 11 Millionen. (jug)

Aktuelle Nachrichten