Mitten in der Steinenvorstadt entsteht ein neues Hotel. Nun ist klar, wer hinter dem noch verhüllten Neubau steckt: Es ist der Zermatter Hotelier Daniel F. Lauber. 

Wie dem Handelsregister des Kantons Basel-Stadt zu entnehmen ist, hat der Unternehmer zusammen mit drei weiteren Beteiligten die Arthouse Basel AG gegründet, unter deren Schirmherrschaft das neue Hotel stehen wird. Wer als Geschäftsführer des neuen Hotels tätig sein wird, steht noch aus. 

Lauber selbst ist in der Schweizer Hotelszene indes kein Unbekannter: Der 39-Jährige führt in Zermatt erfolgreich das Fünf-Sterne-Hotel Cervo, das von der «Sonntagszeitung» 2014 zum besten Schweizer Hotel gekürt worden ist. Das luxuriöse Boutiquehotel in den Walliser Bergen besteht aus sechs Chalets, die alle mit eigenem Spa-Bereich ausgestattet sind. Das hat seinen Preis: Eine Übernachtung im Cervo kostet je nach Zimmer schnell einmal zwischen 500 und 1000 Franken. Es ist ein Konzept, das viel Pomp verspricht und in Basel eher unwahrscheinlich sein dürfte. Schliesslich spreche die Lage des neuen Hotelprojekts inmitten der Basler Ausgangs- und Kinomeile eher für ein jüngeres und nicht so gut betuchtes Publikum, wie Christoph Bosshardt von Basel Tourismus bereits gegenüber der bz erwähnte. 

Was Lauber und die weiteren Aktionäre für das Basler Projekt geplant haben und wann das neue Hotel eröffnen wird, ist derweil noch unklar: Der Unternehmer war für die bz am Freitag nicht zu erreichen. Ruth Fäh, deren Firma Walter Bros. AG die Grundeigentümerin ist, hüllt sich in Schweigen. 

Mit Basler Gastroszene vernetzt 

Für sein Hotelprojekt spannt Lauber mit diversen Basler Gastro-Unternehmern zusammen. Gerade der Fäh-Clan ist in Basel bereits heute ein wichtiger Geldgeber. Carhartt-Boss Edwin Fäh investierte in die Rhyschänzli-Gruppe, zu der unter anderem das Restaurant Union gehört. Und auch ein ehemaliges Mitglied der Wyniger-Gruppe ist involviert: Mitaktionär Gianluca Marongiu ist der ehemalige Verwaltungsrat des Basler Restaurants Teufelhof. 

Die genauen Pläne des Zermatter Investors kennt allerdings nicht einmal Basel Tourismus, wie Direktor Daniel Egloff gegenüber der bz sagt. Aus den Bauplänen geht lediglich hervor, dass im fünfstöckigen Hotel insgesamt 36 Zimmer zur Verfügung stehen werden. Im Erdgeschoss soll zudem ein Restaurant für mehr als 100 Gäste entstehen.