Klimastreik
«Week For Future»: In Basel demonstrieren erneut Hunderte für einen besseren Klimaschutz

Die internationale Aktionswoche «Week For Future» hat am Freitag auch in Basel die Menschen für den Kampf gegen Klimaschutz mobilisiert. An einer Kundgebung in der Innenstadt nahmen weit über tausend Personen Teil.

Merken
Drucken
Teilen
In Australien und der Pazifikregion haben am Freitag erste Aktionen zum weltweiten Klimastreik begonnen.
56 Bilder
Auf den Inseln Vanuatu, den Salomonen und Kiribati starteten bei Sonnenaufgang Protestaktionen, Kinder sangen "Wir sinken nicht, wir kämpfen".
In Australien blieben mehrere Zehntausend Schüler aus Protest gegen unzureichende Massnahmen der Politik gegen den Klimawandel dem Unterricht fern.
In zahlreichen Städten gab es Demonstrationen.
Teilweise kam es zu wüsten Zusammenstössen mit der Polizei.
Rund um den Globus wollen sich Menschen am Freitag für verstärkte Anstrengungen zum Klimaschutz einsetzen.
Weltweit erwartet die Jugendbewegung Fridays for Future mehrere Hunderttausend Teilnehmer.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in der australischen Metropole Sydney.
Auch in Thailand sind viele Menschen für ein besseres Weltklima auf die Strasse gegangen.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Thailand.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Thailand.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Thailand.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Thailand.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Thailand.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Thailand.
Demonstranten auf den Philippinen halten Schilder mit ihren Forderungen gegen den Klimawandel in die Höhe.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest auf den Philippinen.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest auf den Philippinen.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest auf den Philippinen.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest auf den Philippinen.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest auf den Philippinen.
In Berlin sollen bis zu 80'000 Menschen für eine nachhaltigere Klimapolitik auf den Strassen demonstrieren.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Berlin.
Auch in Frankfurt am Main wird am heutigen «Friday for future» demonstriert.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.
Weitere Impressionen vom Klimaprotest in Frankfurt am Main.

In Australien und der Pazifikregion haben am Freitag erste Aktionen zum weltweiten Klimastreik begonnen.

Keystone

Der Klimastreikbewegung der Schülerinnen und Schüler schlossen sich auch viele ältere Männer und Frauen an, aber auch junge Eltern mit ihren Kindern. Nach der Besammlung auf dem Barfüsserplatz zogen die Demonstrierenden durch die Innenstadt zum Theodorskirchplatz am Kleinbasler Ende des Wettsteinplatzes.

Seit dem ersten Klimastreik vom 21. Dezember 2018 sind in Basel immer wieder Menschen für einen besseren Klimaschutz auf die Strasse gegangen. Am 20. Februar rief der Basler Grosse Rat den Klimanotstand aus. «Nun müssen wir alle überzeugen, dass sie etwas für den Klimaschutz tun», sagte eine Jugendliche am Freitag in ihrer Rede auf dem Barfüsserplatz.

In Basel gingen Schülerinnen und Schüler schon mehrmals auf die Strasse, um fürs Klima zu streiken:

Auch beim zweiten Klimastreik in Basel machen zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit facebook.com/jgbnordwest

Auch beim zweiten Klimastreik in Basel machen zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit facebook.com/jgbnordwest

facebook.com
Klimastreik in Basel facebook.com/jgbnordwest

Klimastreik in Basel facebook.com/jgbnordwest

facebook.com

Für die Votantin geht es beim Klimaschutz nicht um die Frage, ob man beispielsweise links oder rechts sei. «Die Krise betrifft uns alle, uns Menschen», sagte sie und rief die Kundgebungsteilnehmer auf, Druck auf die Politik zu machen und mit den Leuten zu reden.

Weit radikaler war eine andere junge Frau. "Revolution statt Reform" rief sie ins Megafon und plädierte für einen Systemwechsel. "Wir müssen dem Kapitalismus an den Kragen", erklärte sie. Denn einen grünen Kapitalismus werde es nie geben. Deshalb müsse neben dem Umweltschutz auch das gesamte Gesellschaftssystem antikapitalistisch sein.