Zolli Basel
Die Steinkauz-Babies sind ausgeflogen

Im Juni kam die erfreuliche Meldung über den Steinkauz-Nachwuchs im Zolli Basel. Jetzt haben die beiden Jungen den Zoo in Richtung Deutschland verlassen.

Lea Meister
Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Babies sind ausgeflogen. Der Weg führt sie nach Berlin.

Die beiden Babies sind ausgeflogen. Der Weg führt sie nach Berlin.

zvg/Zoo Basel

Die im Juni geschlüpften Steinkäuze entwickelten sich gut und wurden von ihren Eltern gut versorgt. Doch auch Steinkäuze müssen ihr Elternhaus irgendwann verlassen, teilt der Zolli am Mittwoch mit. So hat sich das Geschwisterpaar Ende November in zwei Kisten gesetzt und sich auf den Weg in den Naturpark Nuthe-Nieplitz nahe Berlin gemacht.

Seit fast zehn Jahren beschäftigt man sich im Berliner Naturpark mit der Wiederansiedlung der Steinkäuze. Die Ursprünglichkeit der Region soll wieder hergestellt und die Landschaft nur noch extensiv bewirtschaftet werden. Die Vögel für die Auswilderung werden gezüchtet oder aufgenommen. Das Ziel ist es dann, die Tiere zu Tieren freier Natur zu machen. Die Steinkäuze lernen zu jagen, sich zu verstecken und erlernen ausserdem das Verhalten eines Wildvogels.

Um eine grosse genetische Vielfalt der Populationen zu erreichen, werden verschiedenste blutsfremde Jungvögel in den Naturpark geholt. So auch die beiden Basler Jungvögel.

Steinkäuze haben es nicht einfach

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts nimmt die Steinkauz-Population stetig ab. Am meisten leidet das Tier unter Veränderungen in der Landwirtschaft, da immer mehr Flächen genutzt werden und so als Lebensraum wegfallen.

An Aufmerksamkeit im Internet mangelte es den Steinkäuzen im laufenden Jahr nicht. Im Zolli Basel ist die Hoffnung jetzt gross, dass die beiden jungen Steinkäuze einen Beitrag dazu leisten können, dass ihre Art wieder mehr Aufmerksamkeit und Lebensraum ausserhalb des Internets erhält. Zudem wurde der Steinkauz jüngst zum «Vogel des Jahres 2020» gekürt.