Der Clio ist der Klassiker bei Renault. Seit seiner Lancierung 1990 hat sich der Franzose zu Europas meistverkauftem Kleinwagen entwickelt. Nachdem die vierte Generation nun schon seit 2012 gebaut wird, ist die Zeit reif für eine Ablösung: Renault zeigt die fünfte Auflage des Clio. Beim Design nimmt er die aktuelle Formensprache der Marke auf und orientiert sich am grösseren Mégane. Das zeigt sich vor allem beim prominent platzierten Logo und den grossen C-Förmigen Tagfahrleuchten.  Sowohl die Scheinwerfer, als auch die Rückleuchten sind komplett in LED-Technik gehalten. Das sorgt für moderne Optik und viel Licht bei geringem Energiebedarf.

Kleiner, aber…
Entgegen dem allgemeinen Trend zu immer grösseren Autos ist der neue Clio im Vergleich zu seinem Vorgänger kleiner geworden. In der Länge schrumpft der neue Clio um 14 Millimeter. Zudem wird er drei Zentimeter flacher. Aber: Das sind nur die äusseren Abmessungen. Der neue Clio basiert als erstes Modell auf der neu entwickelten CMF-B Plattform der Renault-Nissan-Mitsubishi Allianz. Diese erlaubt eine sehr platzsparende Anordnung der Technik, sodass mehr Raum für Passagiere und Gepäck übrig bleibt. Das heisst: Der neue Clio wurde aussen kompakter und gleichzeitig im Innern grösser. Mit 391 Litern Kofferraumvolumen markiert er einen Bestwert im Segment. Um den Kofferraum noch praktischer zu machen, hat ihm Renault einen verstellbaren Ladeboden für einfacheres Beladen verpasst. Bei umgelegter Rückbank entsteht eine ebene Fläche.

Digitaler und edler
Im Interieur standen vor allem zwei Punkte im Vordergrund: Edleres Flair und digitale Technik. Ersteres erreicht Renault durch grossflächigen Einsatz von angenehmeren Soft-Touch-Oberflächen anstelle von billigem Hartplastik. Durch zahlreiche Personalisierungs-Möglichkeiten kann der Innenraum zudem auch farblich an die Kundenwünsche angepasst werden.
Ebenfalls nach Kundenwunsch dürfte das nun komplett digitale Cockpit sein. Herzstück ist der grosse, Senkrecht auf dem Armaturenbrett platzierte Touchscreen. Mit 23,6 Zentimetern Bildschirmdiagonale ist er nicht nur der grösste Bildschirm in seiner Klasse, sondern auch der grösste, den Renault je verbaut hat. Das erleichtert die Bedienung, zumal der Monitor angenehm weit oben verbaut wurde, sodass man den Blick nicht zu weit von der Strasse abwenden muss.
Zudem ist der Tacho nun komplett digital. Details zu Preisen und Marktstart sind noch unbekannt.