Auto

Auffällig unauffällig

Volvo XC40 Recharge

Volvo XC40 Recharge

Mit dem XC40 Recharge hat nun auch Volvo ein E-Auto im Angebot. Seine moderne Technik präsentiert der Schwede erfreulich dezent.

Noch vor wenigen Jahren war man bei vielen Herstellern der Meinung, dass ein E-Auto auch sofort als solches erkennbar sein müsse. Daraus resultierten futuristische Formen, welche bei der breiten Masse nicht wirklich Anklang fanden.

Doch: Elektroautos müssen den Sprung aus dem Nischendasein schaffen; sie dürfen nicht mehr nur Technikfans ansprechen, sondern müssen primär den «ganz normalen Autofahrer» zufriedenstellen – beim Design, und auch wenn es um Bedienung und Alltagstauglichkeit geht. Kurzum: Das Elektroauto muss ein ganz normales Auto werden. Genau das schien auch Volvos Anspruch für den XC40 mit E-Antrieb gewesen zu sein. Schon optisch ist er kaum vom bekannten XC40 zu unterscheiden; einzig der fast komplett geschlossene Kühlergrill weist auf die E-Version hin – und natürlich die fehlenden Auspuff-Endrohre. Im Innenraum bietet der «Recharge» ein neues Infotainmentsystem, das nach und nach auch in andere Volvo-Modelle übernommen wird. Es basiert nicht auf einer Volvo-eigenen Software, sondern auf einem Android-Betriebssystem, wie es auch für Smartphones und Tablets verwendet wird. Das bringt simple und intuitive Bedienbarkeit, bekannte Apps, wie zum Beispiel Navigation über Google Maps oder Musik-Streaming über Spotify – und regelmässige Updates direkt über die mobile Internetanbindung. Noch dazu kann sich Volvo die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems sparen – und das Geld in andere Technologien investieren, wie zum Beispiel den E-Antrieb.

Diesen teilt sich der Volvo mit dem Polestar 2; das heisst: Je ein E-Motor an Vorder- und Hinterachse für insgesamt 408 PS. Das Akkupaket sitzt im Unterboden und speichert maximal 78 kWh; das reicht für mehr als 400 Kilometer Reichweite im Messzyklus. In der Realität darf man mit 320 bis 350 Kilometern rechnen. An einer Gleichstrom-Schnellladestation mit 150 kW Leistung ist der Akku nach 40 Minuten wieder zu 80% geladen – womit auch Langstreckenfahrten zu bewältigen sind.

Einfach losfahren

Das Fahren an sich gestaltet sich im elektrischen XC40 so simpel, wie es nur sein kann. Den Startknopf hat Volvo komplett weggelassen. Die Sensoren im Sitz erkennen, dass der Fahrer im Auto ist; ein Druck aufs Bremspedal, Wählhebel auf «D» und los geht’s.

Zwischen zahlreichen Fahrmodi, Rekuperationseinstellungen oder sonstigen Abstimmungsmöglichkeiten muss man sich hier nicht entscheiden. Volvo serviert dem Kunden eine Abstimmung – und die passt hervorragend. Auf den ersten Metern fällt die tadellose Geräuschisolierung auf. Zusammen mit dem ruckfreien, praktisch geräuschlosen und durchzugsstarken E-Antrieb sorgt das für sehr souveränes Fahren. Dass man bei Bedarf mehr als genug Leistung verzögerungsfrei abrufen kann, ist beruhigend, verleitet in diesem Auto aber nicht zum Schnellfahren.

Das Fahrwerk gibt sich grundsätzlich eher komfortabel, was zum gelassenen Charakter des SUV passt. Der XC40 versucht gar nicht erst, einen Sportwagen zu imitieren – und das ist auch gut so. Zum einen bietet der elektrische Volvo mit seiner erhöhten Bodenfreiheit und einem Leergewicht von fast 2,2 Tonnen ohnehin nicht die besten Voraussetzungen für flinke Kurvenfahrten. Vor allem aber geht eine sportlich straffe Abstimmung fast immer zu Lasten der Alltagstauglichkeit – und das möchte der XC40 seinen Passagieren nicht zumuten. Es geht hier darum, möglichst simpel ans Ziel zu kommen. Dabei hilft auch das Infotainmentsystem, das mit der vom Smartphone bekannten Sprachsteuerung «Google Assistant» ausgerüstet ist; so lässt sich das Ziel einfach einstellen, die Routenführung ist übersichtlich und immer mit aktuellen Verkehrsdaten versehen.

Nebst der neuesten Infotainment-Generation bietet der elektrische XC40 ein breites Angebot an Fahrerassistenzsystemen. Auf der Autobahn fährt er auf Knopfdruck teilautonom, hält verlässlich die Spur und übernimmt Gas und Bremse. Das erleichtert vor allem auf langen Strecken das Leben.

Mit einem Grundpreis von 64500 Franken ist der XC40 Recharge kein günstiges Angebot. Doch dafür bietet der Volvo extrem solide Verarbeitung, gute Reichweite und wintertauglichen Allradantrieb. Ausserdem fallen die Betriebskosten deutlich geringer aus, als bei einem vergleichbaren Auto mit Benzin- oder Dieselantrieb.

Die modulare Plattform, auf der das SUV aufbaut, erlaubt zudem auch eine Variante mit reinem Vorderradantrieb und entsprechend geringerer Gesamtleistung. Eine solche wird Volvo mit hoher Wahrscheinlichkeit nachreichen. Denn nur mit einem genügend breiten Angebot an E-Autos werden es die Schweden schaffen, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen: Bis 2025 soll jeder zweite neue Volvo mit reinem E-Antrieb verkauft werden. Das Debüt zu diesem Plan, der XC40 Recharge, wirkt auf jeden Fall schon mal gelungen.

Meistgesehen

Artboard 1