Coronavirus - weltweit

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar

Für WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan (l) ist offen, wann der Höhepunkt der Corona-Ansteckungen in Süd- und Mittelamerika erreicht ist. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus (r) sagte, die WHO wünsche sich, dass die Zusammenarbeit mit den USA weitergeht. (Archivbild)

Für WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan (l) ist offen, wann der Höhepunkt der Corona-Ansteckungen in Süd- und Mittelamerika erreicht ist. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus (r) sagte, die WHO wünsche sich, dass die Zusammenarbeit mit den USA weitergeht. (Archivbild)

Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie ist nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Süd- und Zentralamerika noch nicht erreicht. «Süd- und vor allem Zentralamerika sind sicherlich zu Zonen intensiver Infektionen geworden.»

Das sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Montagabend. "Ich glaube nicht, dass wir den Höhepunkt der Übertragungen dort schon erreicht haben." Wann das geschehe, sei nicht vorauszusagen.

Zu den Ländern mit hohen Zahlen von neuen Infizierten gehörten Brasilien, Peru, Chile und Mexiko, sagte Ryan. In vielen Ländern kämen die Gesundheitssysteme unter Druck. "Sie brauchen unsere Unterstützung und unsere Solidarität." Es gebe gute Beispiele von Ländern, die mit der gesamten Regierung und der Gesellschaft gegen das Virus kämpften, und andere, "wo es Schwächen gibt".

Namen nannte Ryan nicht. Brasilien wird kritisiert, weil der rechtspopulistische Präsident Jair Bolsonaro Massnahmen, die Wirtschaft und Gesellschaft einschränken, ablehnt. Das Land hat mehr als eine halbe Million Infektionen und damit nach den USA die zweithöchste Zahl.

Drei Tage nach der Entscheidung der US-Regierung, die Zusammenarbeit mit der WHO zu beenden, äusserte sich WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus dazu erstmals öffentlich. US-Regierungen und die Bevölkerung hätten über Jahrzehnte viel für die Gesundheit in aller Welt getan. "Die WHO wünscht sich, dass diese Zusammenarbeit weitergeht", sagte er bei einer virtuellen Pressekonferenz. Auf weitere Fragen ging er nicht ein.

Eine Frage, wie die WHO den Ausfall der Mittel durch den grössten Beitragszahler ersetzen will, liess die WHO in der Pressekonferenz nicht zu. US-Präsident Donald Trump wirft der WHO vor, mitverantwortlich für die globale Ausbreitung des Virus zu sein. Die Organisation habe nach dem Ausbruch in China auf Druck Pekings wichtige Informationen zurückgehalten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1