Haley bemängelte unter anderem ein Eisenbahnprojekt, Ölgeschäfte und andere Geschäftsverbindungen, die nach den 2017 wegen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm verhängten Sanktionen verboten sind.

Der russische Uno-Botschafter Wassili Nebensia nannte die Vorwürfe Haleys "Lügen". Der chinesische Uno-Botschafter Ma Zhaoxu forderte den Sicherheitsrat zur Geschlossenheit auf, um die angestrebte Denuklearisierung Nordkoreas zu erreichen.

Die Sicherheitsratssitzung war auf Wunsch der USA einberufen worden, nachdem ein Uno-Bericht unabhängiger Experten zu Verstössen gegen die Uno-Sanktionen auf Druck Russlands geändert worden war. Die USA blockierten daraufhin die Veröffentlichung des Berichts.

Gipfeltreffen in Pjöngjang

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatten sich bei einem Treffen in Singapur im Juni auf eine vollständige Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel geeinigt.

Am Dienstag kommen Kim und Südkoreas Staatschef Moon Jae In in Pjöngjang zu ihrem dritten Gipfeltreffen in diesem Jahr zusammen. Moon will dabei Bewegung in den festgefahrenen Dialog zwischen Nordkorea und den USA bringen.