Der Rat verurteilte "das wiederholte Feuer über die Grenze hinweg, das zu Tod und Verletzungen in der libanesischen Bevölkerung führt", wie Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin mitteilte. Auch das Überschreiten der Grenze durch Streitkräfte, Waffenhandel und Entführungen verurteilte der Sicherheitsrat.

Das höchste UNO-Gremium war in der Syrien-Frage bislang immer gespalten. Die Vetomächte China und Russland verhinderten bislang drei Resolutionen, welche die Gewalt in dem Land verurteilen und Druck auf die Regierung von Präsident Baschar al-Assad ausüben sollten.

Der syrische Bürgerkrieg dauert seit nunmehr zwei Jahren an. In dem Konflikt starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen bislang über 70'000 Menschen.