USA

Tumulte in Sacramento nach Schüssen auf unbewaffneten Schwarzen

Demonstranten im Rathaus von Sacramento.

Demonstranten im Rathaus von Sacramento.

Nach den tödlichen Schüssen zweier Polizisten auf einen Afroamerikaner in dessen eigenen Garten in Sacramento ist es in der Hauptstadt Kaliforniens zu massiven Protesten gekommen. Eine Sondersitzung des Stadtrates musste am Dienstagabend (Ortszeit) abgebrochen werden.

Die Sondersitzung war einberufen worden, um den Bürgern nach dem Tod des Mannes die Möglichkeit zu geben, ihre Sorgen und Bedenken zu äussern. Mehrere hundert Menschen protestierten jedoch lautstark gegen Polizeigewalt und Rassismus im Foyer des Gebäudes. Die Sitzung musste deshalb wegen Sicherheitsbedenken abgebrochen und vertagt werden.

Ebenfalls am Dienstagabend blockierten Demonstranten den Zugang zum lokalen Basketballstadion. Bereits am vergangenen Donnerstag war es zu ähnlichen Protesten gekommen. Viele Zuschauer konnten deshalb nicht in das Stadion des NBA-Clubs Sacramento Kings gelangen.

Der Afroamerikaner war am 18. März von zwei Polizisten mit 20 Kugeln in seinem Garten erschossen worden. Laut Polizeiangaben soll er zuvor mehrere Autoscheiben eingeschlagen haben. Die Polizisten hielten das Smartphone des Mannes fälschlicherweise für eine Schusswaffe.

Ebenfalls am Dienstag machte ein ähnlicher Fall aus dem US-Bundesstaat Louisiana Schlagzeilen. Die beiden Polizisten, die im Juli 2016 dort einen Afroamerikaner erschossen hatten, müssen sich nicht vor Gericht verantworten.

In den USA gibt es seit langem eine Debatte über Polizeigewalt gegen Schwarze. Unter dem Schlagwort "Black Lives Matter" hat sich seit einigen Jahren eine nationale Protestbewegung formiert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1