Die Polizei sprach von rund 10'000 Teilnehmern. Auf Transparenten forderten sie den Stopp des Milliardenvorhabens, das den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs in eine unterirdische Durchgangsstation und deren Anbindung an die Schnellbahntrasse nach Ulm vorsieht.

Bahnchef Rüdiger Grube lehnte am Montagabend einen Baustopp für eine Schlichtung im Streit um Stuttgart 21 ab. "Es kann und es darf keinen Bau- und Vergabestopp geben", sagte er in Stuttgart.

Die Gegner des Bahnprojekts hatten dies aber zur Bedingung für die Teilnahme an einem für Ende der Woche geplanten ersten Gespräch gemacht. Ein Bau- und Vergabestopp würde nach Grubes Ansicht pro Woche 2,5 Millionen Euro kosten.